Friday, 7 December 2012

Auction Hampel Living

» reset

 ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM
Detailabbildung:  ORBIS TERRARUM

1488
"ORBIS TERRARUM"

Höhe: 51 cm.
Breite: 35 cm.
Rückenstärke: 11,5 cm.
Zweite Hälfte 17. Jahrhundert.

Catalogue price € 30.000 - 40.000 Catalogue price€ 30.000 - 40.000  $ 33,600 - 44,800
£ 27,000 - 36,000
元 238,800 - 318,400
₽ 2,677,800 - 3,570,400

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Großer Sammelband mit radierten und handkolorierten Landkarten, die den ganzen Erdkreis umfassen. Insgesamt 150 doppelseitige, mittig gefaltete Landkarten, die einzelnen Karten handschriftlich in Tinte alt nummeriert. Als letztes Blatt eingebunden der "Index &Ordo/ Tabularum/Huius Atlantis" mit Auflistung der einzelnen Kartenbereiche von Nummer 1 (Orbis Terrarum- Polus Articus, über Europa, Russia. Germania generalis. Belgium Foederatum. Hollandia Belgium Regium Sive Hispanicum. Magna Bretagna.Gallia.Hispania.Italia. Polonia generalis.Asia.Africa.America. Die letzte Karte zeigt Brasilia. Blatt 1 fehlt, Folge beginnt mit Blatt 2: "Nova et Accvrata/ Polyarctici-descriptio". Vignette Johann Jansonium, Amsterdam. Der überwiegende Teil der Karten herausgegeben und im Kartuschentext bezeichnet von F. de Wit, Amsterdam (Frederik de Wit). Sämtliche Karten in tadellosem Zustand in für die Herstellerwerkstatt der de Wit bekannter, äußerst feiner, detailreicher kartografischer Konnotation. Jeder der Karten ist eine Vignette beigegeben, mit Landschaftsbezeichnungen, Nennungen der Herrschaftsgebiete, zumeist umzogen von den jeweils zugehörigen Herrschaftswappen, von Putten gehalten. Die Detailkarten tragen jeweils Regierungswappen sowie Barockkartuschen mit Bezirksnennungen, figürlich dekoriert, in den jeweils landestypischen Erscheinungen. Unter den Karten einige ein- bis zweifach ausklappbar mit jeweils beigegebenen, bis zu neun Registern füllenden Ortsnamen-Alphabetsverzeichnissen. Der große Band im originalen Leineneinband mit punziertem Lederrücken mit sieben Bünden. Der Lederrücken mit floralen Punzmustern geprägt. Einige der Karten fachmännisch rest., alte Einrisse erg. In tadelloser fachmännischer Papierrestaurierarbeit. Insgesamt in gutem Zustand mit Alterspatina. Zu dem Band ist ein eigens dafür angefertigter Schuber beigegeben, bezogen in braunem Glanzleinen mit eingesetztem Rückentitel in geprägtem Leder.

Anmerkung:
Die bedeutende Amsterdamer Kartenverlegerfamilie de Wit wurde nacheinander von drei gleichnamigen Personen geführt: Frederik de Wit (1610 - 1698). Frederik de Wit (1630 - 1706), Sohn des Gründers. Frederik de Wit, Enkel des Firmengründers.
In diesem Sammelband finden sich ferner Karten nach den kartografischen Vorlagen etwa von Nicolaus Vischer sowie Jan Janson, einem Schwager von de Wit d.J. Zur großartigen Zusammenstellung der Karten, die den gesamten Erdkreis erfassen, kam es, nachdem seit Firmengründung durch Frederik de Wit sämtliche wichtigen, damals bekannten Druckplatten und die Druckrechte anderer Kartenstecher erworben wurden, um sie neu zu einem Sammelband zusammenzustellen. Diese Weltatlanten wurden etwa ab 1760 herausgegeben. Eine genauere Datierung einzelner Karten ist schwierig. Die Sammelbände umfassten zwischen 17 bis 190 Karten. 1666 wurden von Hubertus Quellinus (1619 - 1687) aus Antwerpen weitere diverse Kupferstichplatten erworben, sodass das de Wit-Verlagshaus auch Panoramenstadtpläne und weitere Landkarten herausgeben konnten. Erst in der vierten Generation ging die kartografische Verlagsanstalt an Covens & Mortier über. Danach verlagerte sich die Kartenherstellung, nachdem sie über Jahrzehnte in Holland die dominierende Stellung eingenommen hatte, nach Frankreich. Die Arbeiten der de Wit-Karten waren durch besonders feine Stichwiedergabe gekennzeichnet sowie durch edle Farbgestaltung. Obgleich sie einzeln in größerer Zahl reproduziert wurden, stellen sie in ihren Originalen einen hohen Wert dar. (881551)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe