Your search for Nicolas Poussin in the auction

 

Old Master Paintings - Part I
Thursday, 24 June 2021

» reset

Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Detailabbildung: Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom
Nicolas Poussin, 1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom

372
Nicolas Poussin,
1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rom

FALL DER GIGANTEN, 1625Ă–l auf Leinwand.
80 x 60 cm.

Catalogue price € 250.000 - 300.000 Catalogue price€ 250.000 - 300.000  $ 300,000 - 360,000
ÂŁ 225,000 - 270,000
元 1,890,000 - 2,268,000
₽ 21,292,500 - 25,551,000

Additional works by this artist

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Das hier vorgeführte Thema findet keine Weiterverfolgung im Werk Poussins. Umso bedeutender und interessanter ist die Darstellung, bei der eine ineinander verwobene Gruppe kräftiger Männer in stürzenden Haltungen gezeigt wird. Lediglich die große Figur links klammert sich noch an einen herabfallenden Felsbrocken. Beleuchtung von rechts oben. Auffälliger Wechsel von unterschiedlich hellem bis dunklem Inkarnat.
Der im Werkverzeichnis formulierte Titel führt uns an weitere Bilddarstellungen dieses Themas. Abgesehen von dem berühmten „Gigantensturz“ von Giulio Romano im Palazzo del Té in Mantua, hat sich neben anderen auch Cornelis van Haarlem 1588 diesem Thema gewidmet (Statens Museum for Kunst, Kopenhagen) 

Danach auch P. P. Rubens 1637/38 mit seinem Bild, das sich im Musée Royaux des Beaux Arts, Brüssel befindet.
Auffallend ist bei Poussin die Verwendung einer groĂźen, dominierenden Figur im linken Bildteil, wie wir dies bei Cornelis van Haarlem sehen, aber auch bei den Schlachtenbildern Poussins.

Zurecht wird im Werkverzeichnis als Vergleich auf Poussins Werke mit dem Bibelthema „Sieg des Josua gegen die Amalekiter“ (Heremitage St. Petersburg) sowie „Sieg des Josua gegen die Amoriter“, hier links, (Puschkin-Museum Moskau), verwiesen.
Auch hier findet sich eine größere Männergestalt links im Bild einkomponiert.
Auffallend ist in beiden Werken Poussins der Wechsel zwischen bräunlichem und leichenblassem, ins Kreideweiß ziehendem Inkarnat. Dies lässt sich auch bei seinem Gemälde „Pyramus und Thisbe“ von 1651 feststellen.

Poussin zählt zu den bedeutendsten Malern Frankreichs seiner Zeit. Zwischen 1612 und 1621 in Rouen und Paris ausgebildet und durch die Schule von Fontainebleau zunächst beeinflusst, arbeitete er an der Ausstattung des Palais du Luxembourg in Paris, zusammen mit Philippe de Champaigne. 1624 zog er nach Rom, durch den Dichter Marino dem Kardinal Giulio Sacchetti empfohlen, weitergeleitet an den Neffen des Papstes Urban VIII, Francesco Barberini. Durch diesen und auf Empfehlung von Bernini erhielt er Aufträge. Ab 1631 war er Mitglied der Accademia di San Luca. Jetzt widmete Poussin sich vermehrt der Malerei in kleineren Formaten, nicht zuletzt für seinen Förderer und Freund dal Pozzo. In diese erste römische Periode ist auch das hier vorliegende Gemälde einzuordnen.
Somit ist dieser „Gigantensturz“ Poussins als ein bedeutendes Werk zu sehen, dessen Thema letztlich möglicherweise zusammen mit seiner Suche nach großen Aufträgen in seinen frühen Jahren erklärt werden kann. A. R.

Literatur:
Das Gemälde ist aufgeführt und abgebildet im Werkverzeichnis von Christopher Wright, Poussin. Paintings, a Catalogue Raisonné, London 2007, Farbabb. S. 23, Abb. Nr. 4a.

Ausstellung:
Nicolas Poussin. I primi anni romani, Mailand 1998, Kat. Nr. 2 (1625).
Ferner ausgestellt, besprochen und abgebildet in: The Israel Museum Jerusalem, 1999, Kat. Denis Mahon, Nicolas Poussin. Works from his First Years in Rome, Kat., S. 48, mit ganzseitiger Farbabbildung S. 49.
Ausstellungskatalog: TERRA, Materia e Simbolo, Valle d´Aosta, März-August 2008, Con il patrocinio di Presidenza del Consiglio die Ministri Ministerio per i Beni el le Attivià Culturali UNESCO. A cura di Pierluigi Carofano u. Enrico Crispolti. Farbabbildung ganzseitig Nr. 11 S. 101.
Ferner abgebildet in: Quadri & Sculture, Rivista d´Arte, Ed. SMAC, ISSN 1123-9131. (1270441) (11)


Nicolas Poussin,
1594 Villers-en-Vexin – 1665 Rome
FALL OF THE GIANTS, 1625
Oil on canvas.
80 x 60 cm.

Literature:
The painting is listed and illustrated in the catalogue raisonné by Christopher Wright: “Poussin – Paintings – A Catalogue Raisonné”, London 2007, colour ill. 23, ill. no. 4a.

Exhibitions:
Rome, Nicolas Poussin, I primi anni romani, 1998, exhibition catalogue 2 (1625).
Also exhibited, reviewed and illustrated in: D. Mahon, Nicolas Poussin, Works from his First Years in Rome, exhibition catalogue, The Israel Museum, Jerusalem, 1999, p. 48, with full page ill. p. 49.
Exhibition catalogue: P. Carofano and E. Crispolti (ed.), TERRA, Materia e Simbolo, Valle d’Aosta, exhibition catalogue, March - August 2008, Con il patrocinio di Presidenza del Consiglio dei Ministri Ministero per i Beni el le Attivià Culturali UNESCO, full page colour ill. no. 11, p. 101.
Furthermore illustrated in: Quadri & Sculture, Rivista d’Arte, Ed. SMAC, ISSN 1123-9131.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe