Thursday, 28 September 2017

Auction Sculpture and works of art

» reset

Museale Kreuzgruppe in Buchsbaum geschnitzt
Detailabbildung: Museale Kreuzgruppe in Buchsbaum geschnitzt
Detailabbildung: Museale Kreuzgruppe in Buchsbaum geschnitzt
Detailabbildung: Museale Kreuzgruppe in Buchsbaum geschnitzt
Detailabbildung: Museale Kreuzgruppe in Buchsbaum geschnitzt

128
Museale Kreuzgruppe in Buchsbaum geschnitzt

Höhe: 52 cm.
Wohl Mainfranken, Anfang 18. Jahrhundert.

Catalogue price € 20.000 - 30.000 Catalogue price€ 20.000 - 30.000  $ 22,799 - 34,200
£ 17,800 - 26,700
元 156,200 - 234,300
₽ 1,432,200 - 2,148,300

 

Gerade aufgrund ikonographischer Relevanz von hoher Bedeutung.
Der in sich naturalistisch gedrehte, geschnitzte Kreuzstamm zieht seine Wurzeln über einen großen Totenschädel, aus dessen Nasenhöhlung sich die Schlange der Paradiessünde hervorwindet, im Maul eine kleine Kugel. Der Totenkopf ist als Schädel Adams zu verstehen, des ersten Menschen also, auf dem die Heilsgeschichte "wurzelt". Dem Gedanken gemäß sind auch die beiden Assistenzfiguren, Maria und Johannes, auf die seitlichen Wurzelarme aufgestellt. Der schlanke Kreuzbalken zieht extrem hoch, mit nur kurzem Querbalken, zu dem die Arme des Corpus Christi in steiler V-Form hochziehen. Der Korpus betont schlank, im Dreinageltypus gearbeitet. Das Haupt in extremer Haltung nach links unten geneigt. Darstellungstypus von äußerster Seltenheit, den Darstellungsgegenstand gemäß als Memento mori-Objekt zu verstehen.
Auf (späterer) ebonisierter Sockelplatte montiert. (1121066) (2) (11)

Boxwood crucifixion group of museum quality

Height: 52 cm.
Probably Main-Franconia, early 18th century.

It is of high importance because of its iconographic significance. Christ's body is of pronounced slender built, shown in three-nail type.
His head is tilted downwards to the left at an extreme angle. This type of depiction is very rare and its content is to be understood as a memento mori object.
Mounted on (later) ebonized base plate.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.