X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Wednesday, 25 September 2019

Auction Old Master Paintings Part I

» reset

Jean-Baptiste Oudry, 1686 Paris – 1755 Beauvais
Detailabbildung: Jean-Baptiste Oudry, 1686 Paris – 1755 Beauvais
Detailabbildung: Jean-Baptiste Oudry, 1686 Paris – 1755 Beauvais
Detailabbildung: Jean-Baptiste Oudry, 1686 Paris – 1755 Beauvais
Detailabbildung: Jean-Baptiste Oudry, 1686 Paris – 1755 Beauvais

628
Jean-Baptiste Oudry,
1686 Paris – 1755 Beauvais

STILLLEBEN MIT REBHUHN, HASE, ORANGEN, ZITRONEN UND EINEM TEEKESSEL Öl auf Leinwand. 
113 x 88 cm.
Rechts unten signiert und datiert „Oudry 1740“.
In vergoldetem Régence-Rahmen. 

Catalogue price € 100.000 - 140.000 Catalogue price€ 100.000 - 140.000  $ 109,000 - 152,600
£ 88,000 - 123,200
元 783,000 - 1,096,200
₽ 7,048,999 - 9,868,600

 

In London befindet sich in der Wallace Collection ein Gemälde Oudrys, welches einen Falken zeigt, welcher ein Rebhuhn reißt und einen Hasen jagt. Bereits 1740 – also sieben Jahre zuvor – sehen wir Hase und Rebhuhn in einem seiner Stillleben gemeinsam an einem Haken hängen. Das hier angebotene Werk zeigt eine fast quadratische steinerne Nische mit umlaufendem Profil. Fein austariert, erhellen strahlende Orangen nebst Zitronen auf einer Schale den tristen Hintergrund und sorgen für die Belebung ihres Umfeldes, indem sich ihre starke Farbigkeit etwa in dem Kupferkessel auf Rechaud spiegelt, welcher die rechte Nischenseite einnimmt. Ganz leicht nach links verrückt, hängen gemeinsam an einem Haken Hase und Rebhuhn, voreinander und in der Farbigkeit des Fells bzw. Gefieders mit Hilfe der Schatten miteinander verschmolzen. Das vorliegende Gemälde stellt eine eigenhändige Wiederholung der Variante im Louvre dar, welches sich in der Höhe der Wand über der Nische, den Rissen im Mauerwerk und der Akzentuierung der Schatten an der rückwärtigen Wand von der hier angebotenen Variante unterscheidet. (†)

Provenienz:
Heim Gallery, London.
Auktion, Paris, Palais Galliera, 23.03.1962.
Sammlung Wrightsman, New York.

Literatur:
Hal N. Opperman, Jean-Baptiste Oudry, 1972, Bd. I, S. 565, Nr. 539.

Anmerkung:
Jean-Baptiste Oudry begann seine künstlerische Tätigkeit bei dem in Paris tätigen Pariser Maler Michel Serre und war dann Schüler bei Nicolas de Largillière (1656-1746). Nachdem er seit 1739 bereits an der Akademie Royale de Peinture tätig war, wurder er 1743 – also drei Jahre nach der Entstehung des vorliegenden Gemäldes – zu deren Professor ernannt. Es folgten zahlreiche Aufträge, in denen er vor allem exotische Tiere der Ménagerie de Versaille und auch Jagdstücke fertigte. Zahlreiche Tapisserien enstanden auch nach seinen Kartons, da er seit 1734 offizieller Maler der Manufacture des Tapisseries de Beauvais war.  (12014311)  (13)


Jean-Baptiste Oudry,
1686 Paris – 1755 BeauvaisSTILL LIFE WITH PARTRIDGE, RABBIT, ORANGES, LEMONS AND TEA KETTLEOil on canvas.
113 x 88 cm.

Signed and dated “Oudry 1740” lower right.
In gilt Regence frame. (†)

Provenance:
Heim Gallery, London.
Auction, Paris, Palais Galliera, 23.03.1962.
Wrightsman collection, New York.

Literature:
Hal N. Opperman, Jean-Baptiste Oudry, 1972, vol. I, p. 565, no. 539.

Notes:
Jean-Baptiste Oudry started his artistic career with the Paris painter Michel Serre and was then a student of Nicolas de Largillière (1656-1746). He already worked for the Academy Royale de Peinture from 1739 onwards and was then appointed professor in 1743, therefore, three years after the creation of the painting on offer for sale in this lot. Numerous contracts followed in which he particularly painted exotic animals from the ménagerie de Versaille and hunting pieces. Numerous tapestries were created after his cartoons, as he was an official painter for the Manufacture de Tapisseries de Beauvais since 1734.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.