Thursday, 28 March 2019

Auction Impressionists, Modern Art & 19th Century Paintings

» reset

Jean-Auguste-Dominique Ingres, 1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.
Detailabbildung: Jean-Auguste-Dominique Ingres, 1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.
Detailabbildung: Jean-Auguste-Dominique Ingres, 1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.
Detailabbildung: Jean-Auguste-Dominique Ingres, 1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.
Detailabbildung: Jean-Auguste-Dominique Ingres, 1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.
Detailabbildung: Jean-Auguste-Dominique Ingres, 1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.

439 A
Jean-Auguste-Dominique Ingres,
1780 Montauban - 1867 in Paris, zug.

HENRI IV EMPFÄNGT DEN SPANISCHEN GESANDTEN, BEIM SPIEL MIT SEINEN KINDERNÖl auf Leinwand.
39 x 50,5 cm.
Verso auf der Leinwand Stempel des Malmittelherstellers „Valle et Bourniche…Rue de l ´Arbre Nro. 5“ . Ferner auf dem Rahmen vierzeilige original alte Tintenaufschrift.

Catalogue price € 150.000 - 200.000 Catalogue price€ 150.000 - 200.000  $ 169,499 - 225,999
£ 127,500 - 170,000
元 1,137,000 - 1,516,000
₽ 10,881,000 - 14,508,000

 

Das äußerst detailreich und feinpinselig geschaffene Gemälde zeigt den in der Geschichte verbürgten Moment, da Henri IV, König von Frankreich (1553-1610) mit seinen Kindern spielt, während der Gesandte Spaniens den Raum betritt. Die Darstellung hatte schon bei der Entstehung für Interesse gesorgt, da die Szene die familiäre Leutseligkeit des Königs thematisiert. Das Gemälde ging an den französischen Gesandten in Rom, den Conte und später Herzog de Blacas, erstmals ausgestellt im Salon von 1824, später nochmals 1864. 1964 kam es in die jetzige Sammlung. Gezeigt ist der König am Boden, auf dem Teppich sitzend, rechts im Bild, wie er seine Söhnchen auf ihm reiten lässt. Einer der Knaben trägt der höfischen Kindermode der Zeit gemäß ein langes weißes Kleid, in der Hand jedoch einen Degen. Der Gesandte links steht etwas ratlos davor, die Königin scheint ein vermittelndes Lächeln zu gewähren.
Die Darstellung hat Ingres im Stil des Historismus erstmals 1817 geschaffen, wie die Datierung im Originalbild zeigt, das sich im Petit Palais in Paris befindet, bezeichnet: „Ingres Pinxit Roma 1817“ (39,5 x 50 cm, Musée des Beaux-Arts de la ville de Paris). Eine spätere Replik (1828) wurde in einer Retrospektivausstellung 1855 und 1867 gezeigt, die nach einigen Besitzwechseln an die Sammlung Alphonse de Rothschild ging, heute verschollen. Von weiteren ist bekannt, dass sie Variationen aufweisen. Auch das vorliegende Gemälde unterscheidet sich farblich von der Originalfassung in Paris, auffälliger Weise in dem oben genannten weißen Kleid des Söhnchens, das im Paris in Grün gemalt ist, während die Jacke des auf dem Vater reitenden Kindes dort rot, hier im Bild grün wiedergegeben ist.
 
Literatur:
Vgl.: Karin H. Grimme: Jean-Auguste-Dominique Ingres. Taschen, Köln 2007.
Vgl.: Uwe Fleckner: Jean-Auguste-Dominique Ingres. 1780–1867. Könemann, Köln 2000.
Vgl.: Andrew Carrington Shelton: Ingres. Phaidon, London 2008.
Vgl.: L´Opera completa di Ingres, Classici dell´Arte Rizzoli, Werkverz.Nr. 93, a-d.
(11808733)
 
 
Jean-Auguste-Dominique Ingres,
1780 Montauban - 1867 in Paris, attributed

HENRY IV AND THE SPANISH AMBASSADOR

Oil on canvas.

39 x 50.5 cm.
On reverse manufacturer stamp “Valle et Bourniche…Rue de l’Arbre Nro. 5” and original ink inscription.
 
Literature:
See Karin H. Grimme: Jean-Auguste-Dominique Ingres. Taschen, Köln 2007.
See Uwe Fleckner: Jean-Auguste-Dominique Ingres. 1780–1867. Könemann, Köln 2000.
See Andrew Carrington Shelton: Ingres. Phaidon, London 2008.
See L´Opera completa di Ingres, Classici dell´Arte Rizzoli, catalogue raisonné no. 93, a-d.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.