X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 6 December 2018

Auction 14th - 18th century paintings

» reset

Jan Miel, 1599 Beveren – 1663 Turin, zug.
Detailabbildung: Jan Miel, 1599 Beveren – 1663 Turin, zug.
Detailabbildung: Jan Miel, 1599 Beveren – 1663 Turin, zug.
Detailabbildung: Jan Miel, 1599 Beveren – 1663 Turin, zug.

823
Jan Miel,
1599 Beveren – 1663 Turin, zug.

SELBSTBILDNIS DES MALERS IM ATELIER Öl auf Pappelholz.
47 x 37,5 cm.

Catalogue price € 18.000 - 20.000 Catalogue price€ 18.000 - 20.000  $ 19,620 - 21,800
£ 15,840 - 17,600
元 140,940 - 156,600
₽ 1,268,820 - 1,409,800

 

Der Maler hat sich selbst auf einem Stuhl sitzend vor der Staffelei dargestellt, die rechte Hand auf die Stuhllehne gestützt, in der Linken eine Palette haltend, der Kopf zurückgewandt, der Blick auf den Betrachter gerichtet. Auf der Staffelei ist ein Portraitgemälde mit Darstellung eines älteren Herren mit Kappe zu sehen. Zwischen Maler und Staffelei vor grünlicher Rückwand eine antike marmorne Frauenbüste, links vor dem halb geöffneten Fenster ein Knabe, Gehilfe des Malers mit Reibstein zum Farben reiben. Der hohe Raum zeigt ebenso hohe Fensterläden und interessanterweise ein geöffnetes Fenster, das mit Papierfolie bezogen ist und eine kleine quadratische Öffnung frei lässt, was einen Hinweis auf die Ateliertechniken der Zeit gibt, wobei durch eine solche Lichtluke Schlaglichter auf bestimmte Gegenstände geworfen werden konnten. Weitere Details im Bild beleben den Raum, wie etwa eine an der Rückwand aufgehängte Zeichnung mit nicht mehr erkennbarem Portraitbildnis, sowie ein Malstock am Boden neben einer Gitarre, auf der sich möglicherweise eine nicht mehr gut erhaltene Signatur befindet. Dass es sich um ein Selbstportrait handelt geht zweifelsfrei aus dem Vergleich mit dem bekannten Miniaturbildnis des Malers sowie einem weiteren, wohl erst später entstandenen, größerformatigen Selbstbildnis. Aufgrund des Materials der Maltafel, Pappelholz, dürfte das Gemälde bereits nach 1636 entstanden sein, als sich Miel in Rom befand, bevor er 1658 nach Turin überwechselte, wo er aufgrund lukrativer Aufträge des Savoyischen Hofes zum Hofmaler aufgestiegen war und Auszeichnungen erhielt. Die insgesamt überwiegende Braunfarbe des Bildes lässt vermuten, dass an dem Gemälde noch nicht letzte Hand angelegt war. Ein Gedanke wäre, dass es sich hier um ein Familienportrait handelt, der Maler mit seinem Sohn und dem Portrait seines Vaters als "Gruppenbildnis", was jedoch Mangels biografischer Kenntnisse nicht untermauert werden kann. (1160585) (11


Jan Miel,
1599 Beveren - 1663 Turin, attributed
SELF-PORTRAIT OF THE PAINTER IN THE STUDIO
Oil on poplar wood.
47 x 37.5 cm.

It would be a tempting thought that this might be a family portrait depicting the artist with his son and the portrait of the father as a group picture which can however not be confirmed due to a lack of biographical data.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.