Thursday, 7 December 2017

Auction Sculpture and works of art

» reset

Große Schnitzfigurengruppe einer thronenden Maria mit dem Jesuskind
Detailabbildung: Große Schnitzfigurengruppe einer thronenden Maria mit dem Jesuskind
Detailabbildung: Große Schnitzfigurengruppe einer thronenden Maria mit dem Jesuskind
Detailabbildung: Große Schnitzfigurengruppe einer thronenden Maria mit dem Jesuskind

112
Große Schnitzfigurengruppe einer thronenden Maria mit dem Jesuskind

Höhe: 100 cm.
Frankreich, 16. Jahrhundert.

Catalogue price € 15.000 - 20.000 Catalogue price€ 15.000 - 20.000  $ 16,350 - 21,800
£ 13,200 - 17,600
元 117,450 - 156,600
₽ 1,057,350 - 1,409,800

 

Nussholz, geschnitzt. An der Rückseite gehöhlt. Die untere Zone breit angelegt, durch seitliche Vertikalprofilstäbe vertiefte Thronwangen, verbunden durch kräftigen kantigen Sockel. Darauf die Sitzfigur der Maria, die das auf dem Knie stehende Jesuskind mit der linken Hand hält. Der Kopf nach rechts geneigt, das Haar mittelgescheitelt, wellig seitlich zurückziehend, darüber eine eng anliegende Haube. Das Kleid in feine Falten gelegt, die im Brustbereich parallel senkrecht verlaufen. Fein geschnitzter Gürtel, das Manteltuch über den Knien gerafft, mit Krüppelfalten, die sich vom glatten weiteren Verlauf des Tuches abheben. Das Gesicht fein geschnitten, mit nachdenklichem Gesichtsausdruck und schmalem Mündchen. Die rechte Hand der Maria hält dem Kind eine Traube entgegen, die beiden Ärmchen des Kindes vorgestreckt, in der linken Hand wohl ehemals eine Frucht. Das Kind bekleidet mit krausen Ärmeln und zotteligem Rock, unter dem die schlanken Beinchen hervortreten. Insgesamt zeigt die Schnitzfigur Einflüsse der italienischen Schnitzkunst, ist jedoch deutlich als ein Bildwerk Frankreichs anzusehen.

Ausstellung:
Ausstellung im kunstgeschichtlichen Institut der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Gutenberg-Gedenkjahr 1968, vom 07.05. bis 30.06.
Gesellschaft für bildende Kunst in Mainz/ Bildwerke aus Privatbesitz. Dort im Katalog abgebildet, jedoch nach damaliger Erkenntnis als süddeutsch und Anfang 17. Jahrhundert beschrieben. (1131191) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.