Thursday, 28 March 2019

Auction Furniture & Interior

» reset

Giovanni Antonio Dosio, um 1533 – 1610
Detailabbildung: Giovanni Antonio Dosio, um 1533 – 1610
Detailabbildung: Giovanni Antonio Dosio, um 1533 – 1610
Detailabbildung: Giovanni Antonio Dosio, um 1533 – 1610
Detailabbildung: Giovanni Antonio Dosio, um 1533 – 1610

172
Giovanni Antonio Dosio,
um 1533 – 1610

Höhe der Büste inkl. zugehörigem Marmorrundsockel mit Kehlung: 85 cm.
Breite: 66 cm.
Tiefe: 34 cm.

Catalogue price € 40.000 - 60.000 Catalogue price€ 40.000 - 60.000  $ 45,199 - 67,800
£ 34,000 - 51,000
元 303,200 - 454,800
₽ 2,901,600 - 4,352,400

 

Der Bildhauer und Architekt war Schüler von Bartolomeo Ammanati (1511 – 1592), wobei zu seinem Hauptwirken die Architektur der Villa dell’Ambrogiana, in Zusammenarbeit mit Ammanati zählt. In den Jahren 1548 – 75 wirkte er in Rom, später 1575 – 89 in Florenz, wobei ihn einige Aufträge auch nach Neapel geführt hatten. Bis 1551 arbeitete er im Atelier von Raffaelo da Montelupo (1504 – 1566) und wurde später herangezogen bei der Restaurierung von römischen Marmorfiguren, wobei er auch damit beauftragt wurde, Steinfragmente im römischen Forum freizulegen. Zahlreiche Bildhauerische Werke seiner Hand finden sich in Rom, Amelia, Florenz und Neapel.

Die lebensgroße Büste in weißem, leicht grau gesprenkeltem Carrara-Marmor. Der Doge in eine Mantille gehüllt, mit senkrecht herabziehenden, glatten Falten, das Wams mit Knopfleiste. Das Haupt leicht gesenkt, das rund geschnittene Barthaar tangiert die Brust, der Nasenrücken prominent gebogen, die Augen tief unter den Brauenbögen liegend. Vierseitig gefaltetes Barrett mit kleiner Stirnschleife. Der Doge Giovanni Battista Cicala Zoagli (1484 – 1565) regierte die Republik Genua in den Jahren 1561 – 1563. An der Rückseite original alter Befestigungshaken.

Literatur:
Emanuele Barletti Hrsg., Giovan Antonio Dosio da San Gimignano architetto e scultor fiorentino tra Roma, Florenz und Neapel 2011, S. 205-209. (1180135) (7) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.