Ihre Suche nach Giacomo Balla in der Auktion

 

Moderne Kunst
Donnerstag, 25. September 2014

» zurücksetzen

Giacomo Balla, 1871 Turin – 1958 Rom

880
Giacomo Balla,
1871 Turin – 1958 Rom

COMPENETRAZIONE IRIDESCENTE N.15, UM 1912 Öl auf Leinwand.
95 x 72 cm.
Links unten seitlich signiert „BALLA“. Verso in Rot rechts oben bezeichnet „no. 15“.

Katalogpreis € 500.000 - 700.000 Katalogpreis€ 500.000 - 700.000  $ 550,000 - 770,000
£ 450,000 - 630,000
元 3,585,000 - 5,019,000
₽ 41,650,000 - 58,310,000

Sie wollen ein ähnliches Werk verkaufen?

Jetzt einliefern Verkaufen im Private Sale FAQ


Ihre Einlieferungen sind uns jederzeit willkommen.

Gerne beraten unsere Experten Sie auch persönlich, wir freuen uns über Ihren Anruf
Kontakt zu unseren Experten

 

Weitere Informationen zu diesem Werk

Bedeutendes Werk aus der Reihe der so genannten „Compenetrazioni iridescenti“, einer Serie von Arbeiten, die Balla in den Jahren 1912 - 1913 schuf. Im Jahr 1900 hatte sich Balla für neun Monate in Paris aufgehalten und kam dort nicht nur mit den modernen Kunstströmungen, sondern auch mit der chronofotografischen Analyse in Kontakt, die Bewegung und künstliches Licht als Stilmittel benutzt. Den „Compenetrazioni iridescenti“ wohnt ebenfalls ein experimenteller Ansatz inne. Der Künstler erforscht mit diesen Kompositionen, die durch rhythmisch angeordnete geometrische Elemente charakterisiert werden, die Wechselwirkungen von Licht, Farbe und Bewegung. Kunsthistorisch gelten diese Werke als Pionierleistung der abstrakten Kunst, die durch die Veröffentlichung Marinettis „Futuristischen Manifests“ 1909 angeregt wurde. Balla sah sich dadurch in seiner Kunstauffassung bestätigt und verfasste 1910 zusammen mit Umberto Boccioni, Carlo Carrà, Luigi Russolo und Gino Severini das „Manifesto dei pittori futuristi“. Neben der Malerei schuf Balla mit den „Complessi plastici“ erste abstrakte Plastiken aus verschiedensten Materialien, des Weiteren auch kunsthandwerkliche Gegenstände. Seine futuristische Stilphase endet etwa um 1930, der Künstler wandte sich in den folgenden Jahrzehnten wieder einer gegenständlichen Ausdrucksform zu.

Expertise:
Mit einer Expertise von Giovanni Lista und Elena Gigli, Rom.

Provenienz:
Casa Balla, Rom (Agenda n. 45), 1994 vom Vorbesitzer erworben.
Privatsammlung, Rom.

Literatur:
Maurizio Fagiolo dell'Arco, Balla. Le Compenetrazioni Iridescenti, Bulzoni, Rom 1968, Nr. 19.
Maurizio Fagiolo dell'Arco, Futur-Balla, Bulzoni, Rom 1970, Abb. Tafel X.

Ausstellung:
Giacomo Balla. Zero passato-tutto avvenire!, Brasserie CO2, L.go Teatro Valle, Roma, September 2005, Nr. 2, mit Abb.
Balla Futurista - Uno sperimentalista del XX secolo, Hrsg. Elena Gigli, Palazzo Liceo Saracco, Acquiterme 2.7. - 3.9.2006, Kat.-Nr. 19, mit Abb. S. 57. (971151) (18)


Giacomo Balla
1871 Turin – 1958 Rome

COMPENETRAZIONE IRIDESCENTE n.15, c. 1912

Oil on canvas.
95 x 72 cm.
Signed at the lower left side “BALLA”. Verso inscribed in red “no. 15”.

Expert's note:
This work is accompanied by a certificate of authenticity by Giovanni Lista and Elena Gigli, Rome.

Provenance:
Casa Balla, Rome (Agenda n. 45), acquired directly from the previous owner in 1994.
Private collection, Rome.

Literature:
Maurizio Fagiolo dell'Arco, Balla. Le Compenetrazioni Iridescenti, Bulzoni, Rome, 1968, no. 19.
Maurizio Fagiolo dell'Arco, Futur-Balla, Bulzoni, Rome, 1970, pl. X.

Exhibition:
Giacomo Balla. Zero passato-tutto avvenire!, Brasserie CO2, largo Teatro Valle, Rome, September 2005, no. 2, illustr.
Balla Futurista - Uno sperimentalista del XX secolo, Hrsg. Elena Gigli, Palazzo Liceo Saracco, Acquiterme 2.7. - 3.9.2006, cat.-no. 19 (illustr. p. 57).

Dieses Objekt wurde mit dem Datenbestand des Art Loss Registers individuell abgeglichen und ist dort weder als gestohlen, noch als vermisst registriert.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe