Auction Furniture & Interior, Clocks, Bibliotheca

» reset

Französische Schule Anfang des 19. Jahrhunderts
Detailabbildung: Französische Schule Anfang des 19. Jahrhunderts
Französische Schule Anfang des 19. Jahrhunderts

252
Französische Schule Anfang
des 19. Jahrhunderts

PSYCHE IM BADE Papier peint.
187 x 220 cm.
In schlichtem Holzrahmen.

Catalogue price € 12.000 - 15.000 Catalogue price€ 12.000 - 15.000  $ 14,400 - 18,000
ÂŁ 10,800 - 13,500
元 90,720 - 113,400
₽ 1,022,040 - 1,277,550

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

Interieur einer antiken palastähnlichen Räumlichkeit mit Psyche, welche im Begriff ist, sich unter Mithilfe zahlreicher Dienerinnen zu Baden. Das Relief, welches auf der Badewanne dargestellt wird, nämlich Leda mit dem Schwan, unterstreicht den erotisierenden Charakter der Darstellung, die durch Amor, der links in einer Säulenreihe im Durchblick zum Außenbereich steht, hervorgehoben wird. Grisaillemalereien dieser Art, die in Frankreich gern als Papier peint-Boisserien eingesetzt wurden, waren um 1800 sehr beliebt, da sie in ihrer Camaieuhaftigkeit die Idee der von Schattenwirkungen lebenden Marmorreliefs wieder aufnahmen. Minimal besch.

Anmerkung:
Die meisten Szenischen Papier peints waren so konzipiert, dass sie durchgängig waren und die erste Tafel an die letzte anschloss, um eine nahtlose Landschaft zu schaffen. „Les Amours de Psyche“ (Die Liebschaften der Psyche) wurde jedoch so konzipiert, dass es in Abschnitten aufgehängt werden kann, wobei jede Szene von Bordüren umgeben ist. Das gesamte Werk besteht aus 26 Tafeln. Für den Druck des gesamten Satzes wurden 1245 Holzblöcke benötigt.
In der Geschichte von Amor und Psyche, die auf das 2. Jahrhundert n. Chr. zurückgeht, wird Venus durch die große Schönheit von Psyche eifersüchtig. Venus beauftragt ihren Sohn Amor, Psyche dazu zu bringen, sich in ein abscheuliches Ungeheuer zu verlieben. Erschrocken von ihrer Schönheit, sticht sich Amor versehentlich selbst mit einem Pfeil und verliebt sich stattdessen in Psyche. Unter der Obhut von Amor wird Psyche in einen Palast entführt und von unsichtbaren Dienern bewacht. Amor teilt Psyche mit, dass er sie nur nachts besuchen kann und dass sie niemals versuchen darf, ihn zu sehen. Psyches eifersüchtige Schwestern überzeugen sie, dass Amor ein Ungeheuer ist, das sie töten muss. Psyches Misstrauen veranlasst Amor zu fliehen und den Palast mitzunehmen. In ihrer Verzweiflung bittet Psyche Venus um Hilfe. Venus weist Psyche an, eine Reihe von Aufgaben zu erfüllen, um wieder mit Amor vereint zu werden. Nach erfolgreichem Abschluss wurde Psyche in eine Göttin verwandelt, durfte Amor heiraten und die beiden lebten glücklich bis an ihr Lebensende.
Das von Merry-Joseph Blondel entworfene und von der französischen Firma Joseph Dufour et Cie 1816 erstmals gedruckte Werk „Les Amours de Psyche“ galt als das Meisterwerk der Firma. Nach dem Tod von Joseph Dufour wurden die Holzschnitte bzw. die Druckstöcke an Desfossé & Karth verkauft, die bis 1931 fünf weitere Ausgaben druckten. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Blöcke schwer beschädigt; seitdem wurden keine weiteren Ausgaben mehr gedruckt. (12810314) (13)


French School, beginning of the 19th century
THE BATH OF PSYCHE
Papier peint.
187 x 220 cm.
In simple wooden frame.

Grisaille paintings in this style, which were frequently used as papier peint boiseries in France, were very popular around 1800 because their camaieu-like nature took up the idea of marble reliefs that live from shadow effects.

Notes:
The work “Les Amours de Psyche”, designed by Merry-Joseph Blondel and first printed by the French company Joseph Dufour et Cie in 1816, was considered the company's masterpiece. After Joseph Dufour’s death, the woodcuts were sold to Desfossé & Karth, who printed five more editions by 1931. The blocks were badly damaged during World War II; since then, no further editions have been printed.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe