X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Saturday, 8 December 2007

Auction Furniture

» reset

Französische Kommode in Transitionsstil
Detailabbildung: Französische Kommode in Transitionsstil
Detailabbildung: Französische Kommode in Transitionsstil
Detailabbildung: Französische Kommode in Transitionsstil

1246
Französische Kommode in Transitionsstil

Zweischübig, mit halbhohen, leicht geschweiften, kantigen Beinen, die sich
nach unten stark verjüngen, mit Sabos. Aufbau in Eiche, furniert in Palisander, Rosenholz und anderen Obsthölzern. Die Seiten gerade, die Ecken abgerundet,
die Front der beiden Schübe in drei, über die Schübe hinweggehende Felder gegliedert. Mittelfeld leicht risalitartig vortretend, mit herunterziehender geschweifter Zargenzunge. Im zentralen Bildfeld Musikinstrumente an Schleifen gebunden, mit Blattwerk, auf mittelbraunem Untergrund. Seitlich jeweils klassische Vasen mit Blattkränzen, grün koloriert. Schönes, fein gearbeitetes Beschlagwerk: An den Ecken unterhalb der Platte Metopenapplikation mit Blattgehänge, unterhalb des Mittelfeldes in der Zarge Blumenkorb mit zeitlichen Spätrokoko-Dekorationen, die Zughenkel in Form von Rundmedaillons mit Blattkranzmotiv. Schlüsselschilder hochoval mit bekrönenden Schleifen. Dunkelgraue, beige-weiß geäderte Marmorplatte, den Linien des Möbels folgend.

Catalogue price € 18.000 - 20.000 Catalogue price€ 18.000 - 20.000  $ 19,980 - 22,200
£ 15,120 - 16,800
元 140,580 - 156,200
₽ 1,272,420 - 1,413,800

 

Höhe: 83 cm. Breite: 94 cm. Tiefe: 47 cm.
Frankreich. Zweite Hälfte 18. Jahrhundert.
(681212)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.