X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Thursday, 11 April 2013

Auction Furniture

» reset

 Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung:  Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung:  Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung:  Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung:  Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts
Detailabbildung:  Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts

27
Flämischer Gobelin des 17. Jahrhunderts

230 x 210 cm.

Catalogue price € 12.000 - 15.000 Catalogue price€ 12.000 - 15.000  $ 13,080 - 16,350
£ 10,560 - 13,200
元 93,960 - 117,450
₽ 845,879 - 1,057,350

 

Leicht hochformatig, ohne Bordüre, jedoch mit brauner Einfassung. Die Szenerie gibt wohl die Geschichte von Cäsar und Cleopatra wieder. Cäsar als Imperator im Harnisch, mit Lorbeerkranz und Zepter auf einem Baldachinthron, vor ihm rechts unterhalb der Treppe steht Cleopatra in langem, herrschaftlichem Gewand mit einer Haube über blondem, seitlich zurückfrisiertem Haar. Die linke Hand hat sie zum Begrüßungsgestus erhoben, während Cäsar ihr die Handfläche als Willkommensgruß bietet. Neben Cäsar befindet sich ein junger Herrscher mit Zepter und Strahlenkrone, womit wohl Antonius gemeint ist. Am linken Darstellungsrand sowie im Hintergrund weitere römische Männergestalten, rechts hinten ein Rundbau mit Kegeldach und Rundbogenfenstern nach der Vorstellung antiker Bauten, wie sie im 17. Jahrhundert rezipiert wurden, davor mehrere flanierende Personen. Originelles Detail sind die beiden Hündchen im Vordergrund, deren Fell löwenartig zugestutzt ist. (892551)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.