X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are tecnically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Wednesday, 25 September 2019

Auction Furniture & Interior

» reset

Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.
Detailabbildung: Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.
Detailabbildung: Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.
Detailabbildung: Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.
Detailabbildung: Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.
Detailabbildung: Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.
Detailabbildung: Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.

34
Étienne Doirat (um 1675-1732), zug.

Louis XIV-KommodeHöhe: 81,5 cm.
Breite: 127 cm.
Tiefe: 61,5 cm.

Catalogue price € 45.000 - 50.000 Catalogue price€ 45.000 - 50.000  $ 49,050 - 54,500
£ 39,600 - 44,000
元 352,350 - 391,500
₽ 3,172,050 - 3,524,499

 

Doirats Familie war seit dem frühen 17. Jahrhundert in Paris als Ebenist tätig. Er stempelte seine Möbel bereits, als dies noch nicht von der Pariser Gilde erlaubt war (ab ca. 1743). Eine seiner Kommoden befindet sich im Paul Getty Museum in Los Angeles. 

In verschiedenen Edelhölzern furnierter Eichenholzkorpus in Akanthusblattrollwerkfüßen mit Kniemaskarons und stark bombiertem Korpus mit drei Schüben, welche in Spiegelfurnier gestaltet sind. Seitlich mit chinoiser Ormolu-Dekoration verziert. Die Schübe jeweils mit Bügelakanthusblatthandhaben, mit Blattrosetten akzentuiert und durch Füllhörner am unteren Schub gegliedert. Umlaufende profilierte Messingzarge mit Deckplatte in Spiegelfurnier, mit symmetrisch angeordneten Ornamenten. (12013811) (13)


Étienne Doirat (ca. 1675-1732), attributed
Louis XIV commodeHeight: 81.5 cm.
Width: 127 cm.
Depth: 61.5 cm.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.