X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

Wednesday, 25 September 2019

Auction Old Master Paintings Part I

» reset

Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.
Detailabbildung: Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.
Detailabbildung: Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.
Detailabbildung: Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.
Detailabbildung: Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.
Detailabbildung: Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.
Detailabbildung: Dirck van Baburen, um 1594 Utrecht – 1624, zug.

538
Dirck van Baburen,
um 1594 Utrecht – 1624, zug.

DER UNGLÄUBIGE THOMASÖl auf Leinwand. Doubliert. 
107 x 154 cm.
Rückwärtig in schwarzer Tinte „S. Bonaventura“.
In profiliertem teilvergoldeten Rahmen. 

Catalogue price € 150.000 - 200.000 Catalogue price€ 150.000 - 200.000  $ 163,500 - 218,000
£ 132,000 - 176,000
元 1,174,500 - 1,566,000
₽ 10,573,500 - 14,097,999

 

In Kopie vorliegend folgende Expertisen: Maurizio Marini vom 18. Oktober 1980; eine technische Analyse von Roberta Lapucci vom März 2018 und von Roberta Lapucci vom Juni 2018 sowie das Originalbuch von Barbara Savina und ein Dokument zur freien Zirkulation innerhalb von Europa. 
 
Im Zuge der Doublierung auf neuen Keilrahmen aufgezogen. In für den genannten Künstler typische Chiaroscuro-Beleuchtung dargestelltes Kniestück des Jesus, in dessen Wunde der ungläubige Thomas, welcher dem Betrachter am nächsten steht, seinen Finger legt und mit seiner Figur zwei weitere, hinter der vorderen Figurengruppe stehende, Apostel verdeckt. 
Das vorliegende Gemälde übernimmt in wesentlichen Punkten das 1599 durch Michelangelo Merisi il Caravaggio (1570/71-1610) für den Marchese Vincenzo Giustiniani erschaffene Gemälde (107 x 146 cm) mit dem gleichen Thema, welches sich in der Bildergalerie im Schloss Sanssouci Potsdam befindet und sich auf Johannes 20:25 bezieht (Da sagten die anderen Jünger zu ihm „Wir haben den Herren gesehen“. Er aber sprach zu ihnen „Wenn ich nicht in seinen Händen das Mal der Nägel sehe und meine Finger in das Mal der Nägel lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich nicht glauben“. Alters- und Gebrauchssp., rest.
 
Literatur: 
Publiziert in: Barbara Savina, Caravaggio tra Originali e Copie, 2013. 
Sowie in: Maurizio Marini, Michelangelo da Caravaggio, Rom 1983, S. 141, Nr. 31 sowie S. 375-377, Nr. 31.  (1201251)  (13)


Dirck van Baburen, 
ca. 1594 Utrecht – 1624, attributedTHE DOUBTING THOMAS Oil on canvas. Relined.
107 x 154 cm.
Inscribed “S. Bonaventura” on the reverse in black ink.
In parcel-gilt profiled frame. 

Copies of the following expert’s report are enclosed: Maurizio Marini dated 18 October 1980; a technical analysis by Roberta Lapucci dated March 2018 and von Roberta Lapucci dated June 2018 and the original book by Barbara Savina and a document for free circulation within Europe. The painting was fitted with a new stretcher when it was relined. Signs of ageing and wear, restored. 

Literature: 
Published in: Barbara Savina, Caravaggio tra originali e copie, 2013.
And in: Maurizio Marini, Michelangelo da Caravaggio, Rome 1983, p. 141, no. 31 and pp. 375-377, no. 31.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.