Wednesday, 26 September 2018

Auction 19th / 20th Century Paintings

» reset

Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905
Detailabbildung: Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905
Detailabbildung: Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905
Detailabbildung: Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905
Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905

Lot 476 / Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905

Detail images: Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905 Detail images: Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905 Detail images: Cesare Félix Georges Dell' Acqua , 1821 – 1905

476
Cesare Félix Georges Dell' Acqua ,
1821 – 1905

ORIENTALIN MIT TURBAN Öl auf Leinwand.
86 x 66 cm.
Mittig links in Rot signiert "Cesare dell' Acqua".

Catalogue price € 13.000 - 18.000 Catalogue price€ 13.000 - 18.000  $ 14,819 - 20,520
£ 11,570 - 16,020
元 101,530 - 140,580
₽ 930,930 - 1,288,980

 

Von 1842-1847 gelang es dem Künstler ein Stipendium der Stadt Triest zu erlangen, wodurch er sich an der Akademie der schönen Künste in Venedig einschreiben konnte. Daraufhin erlangte er seine ersten Aufträge von Erzherzog Johann von Österreich und dokumentierte den Besuch von Kaiser Franz Josef I in Triest 1844 in 16 Lithografien. In der Folgezeit nach dem Studium verbrachte dell' Acqua Zeit in Wien, München, Paris, Florenz und Rom, wo er unter anderem in Kontakt mit Friedrich Overbeck (1789-1869) kam. 1848 ließ er sich jedoch in Brüssel nieder. Mit der Auszeichnung 1857 eines seiner Gemälde während der Exposition Generale delle Belle Arti in Brüssel gelang ihm dann der Durchbruch.
Vor unbestimmtem Hintergrund die orientalisch anmutende Darstellung einer Dame als Hüftportrait mit zusammengefalteten Händen und an dem Betrachter vorbeiführendem Blick. Die mannigfaltige Behandlung ihrer Kleidung mit Spitzen, Quasten und Goldstickerei zeigt, durch die Darstellung der verschiedenen Materialien, die besondere Begabung des Künstlers Textilien darzustellen. (1160261) (5) (13)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.