Friday, 9 December 2005

Auction December Auction Part I.

» reset

Bedeutender Mainzer Schreibschrank

13
Bedeutender Mainzer Schreibschrank

Auf sechs kleinen, leicht gequetschen Kugelfüßen stehender Korpus. Der Unterbau mit 3 Schubladen, die mehrfach geschweift sich zur Seitenwand ziehen. Die Sekretärklappe von konvex nach konkav nach hinten übergehend sowie mit zwei Feldern belegt, die von C-Voluten gerahmt sind. Seitlich davon bombierte kleine Schubladen. Der große Aufsatz mit zentralem Tabernakelfach sowie einer darunter und einer darüber befindlichen Schublade. Das Tabernakelfach seitlich flankiert von 4 übereinandergelegten Schubladen. Verschluß mit Zentralverriegelung. Die abgeschrägten Ecken sind mit vom Korpus losgelösten Volutenschwüngen versehen. Das Gesims passig gebogt und bekrönt durch eine asymmetrisch geschnitzte Rocaillenschnitzerei. Die Seitenflächen des Möbels konvex gebogt sowie auch im hinteren Bereich mit losgelösten Volutenschwüngen versehen. Marketterie aus Flechtwerk, Gitterwerk, Würfel und Schachbrettmustern. Aussergewöhnliche,
honigfarbene Patina

Catalogue price € 110.000 - 130.000 Catalogue price€ 110.000 - 130.000  $ 122,100 - 144,300
£ 92,400 - 109,200
元 859,100 - 1,015,300
₽ 7,775,900 - 9,189,700

You would like to sell a similar artwork in auction?

Consign now Private Sale Service FAQ


Your consignments are always welcome.

Our staff will be happy to personally assist you every step of the way. We look forward to your call.
Get in touch with our experts

 

Further information on this artwork

H: 2,23 m. B.: 1,33 m. T.: 71 cm.
Mainz, 18. Jhdt. Um 1750.

Anmerkung:
Das charakteristische Mainzer Möbel ist der Schreibschrank nach örtlicher Bezeichnung für Schreibmöbel “Cantourgen“ genannt. Meister, die in diesem Stil des vorliegenden Möbels gearbeitet haben, sind Johann Dungel sowie die Arbeiten des Hofschreiners Franz Anton Hermann, 1711-1770. Weiterhin arbeitete in diesem Stil der Meister Peter Schuß, der unter anderem auch an Kurfürst Johann Friedrich Carl von Ostein geliefert hat.

Literatur:
Vgl. Gloria Ehret, Deutsche Möbel des 18. Jhdts. Barock-Rokoko-Klassizismus, München 1986, S. 117. Vgl. auch Heinrich Kreisel und Georg Himmelheber, die Kunst des deutschen Möbels, Band II, Nr. 1044. (6005225)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe