Friday, 9 December 2005

Auction December Auction Part II.

» reset

Detailabbildung: Bedeutende gotische Skulptur der Hl. Katharina

Lot 355 / Bedeutende gotische Skulptur der Hl. Katharina

355
Bedeutende gotische Skulptur der Hl. Katharina

Holzgeschnitzte und gefasste Skulptur. Katharina mit bekröntem Haupt. Die Krone teilweise durchbrochen gearbeitet und mit angedeuteten Schmuckstücken und Steinen versehen. Unter der Krone das stark gewellte Haar auf die Schulter und Oberarme herabgleitend. Katharina ist gekleidet in einem Untergewand mit leichter Faltelung, das aus dem Ausschnitt hervorragt. Der breite Ausschnitt versehen mit einer Bordüre, die mit Steinen und Rosetten besetzt ist, das cremefarbene Kleid mit einem leichten Gurt zusammengehalten, der geschwungen nach unten in ein leichtes Fransenende ausläuft. Der Mantel Katharinas rot gefasst. Im Inneren grün lüstriert. In der rechten Hand hält Katharina den Stab, zu ihrer Linken am Boden das Rad, das auf ihre Marterung hinweist. In der linken Hand hält Katharina das aufgeschlagene Buch, der Mantel ist vom linken Arm ausgehend nach unten fein gefaltet. Zu ihrem rechten Fuß der Kopf des Bärtigen mit Turban.

Catalogue price € 70.000,-

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

H.: 121 cm.
Um 1500.

Anmerkung: Berichtet wird, dass der gebildeten Königstochter Katharina von Alexandrien aus Zypern das Jesuskind im Traum erschienen war und ihr einen Verlobungsring abgesteckt hatte. Es gelang ihr darauf hin, 50 heidnische Gelehrte zum Christentum zu bekehren. Kaiser Maxentius, 306 - 312, ließ sie dafür geißeln und ein Rad mit spitzen Eisen aufstellen, um Katharina zu peinigen. Nachdem ein Blitz das Rad zerstört und den Henker getötet hatte, schlug man Katharina den Kopf ab. Dargestellt wird die Heilige als fürstlich gekleidete Frau mit Krone, Buch und zu ihren Füßen als Attribut ein zerbrochenes Rad. Manchmal befindet sich unter ihren Füßen ein kleiner Mann mit Krone, Kaiser Maxentius darstellend. Die Hl. Katharina zählt zu den 14 Nothelfern. (601702)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.