Friday, 25 March 2011

Auction Old Master Paintings

» reset

Antoine Pesne, 1683 Paris - 1757, Replique/ Werkstatt Möglicherweise von dem Pesne-Schüler Falbe

Lot 243 / Antoine Pesne, 1683 Paris - 1757, Replique/ Werkstatt Möglicherweise von dem Pesne-Schüler Falbe

Detailabbildung: Antoine Pesne, 1683 Paris - 1757, Replique/ Werkstatt Möglicherweise von dem Pesne-Schüler Falbe Detailabbildung: Antoine Pesne, 1683 Paris - 1757, Replique/ Werkstatt Möglicherweise von dem Pesne-Schüler Falbe Detailabbildung: Antoine Pesne, 1683 Paris - 1757, Replique/ Werkstatt Möglicherweise von dem Pesne-Schüler Falbe

243
Antoine Pesne,
1683 Paris - 1757, Replique/ Werkstatt
Möglicherweise von dem Pesne-Schüler Falbe

BILDNIS DES MATHURIN VEYSSIÈRE DE LACROZE (1661 NANTES - 1739 BERLIN) Öl auf Leinwand.
101 x 76 cm.

Catalogue price € 12.000 - 14.000

Share at Facebook Pin-It on Pinterest Share at Google+

 

Der Gelehrte in dunklem Rock mit weiß gepuderter Perücke nach links an einem Tisch sitzend, seine Hände auf ein aufgeschlagenes Buch gelegt, der Zeigefinger weist auf den Titel „Histoire Christianisme des Indes", über den linken Ärmel ist ein rotes Manteltuch gelegt, der Blick gilt dem Betrachter. Im abgedunkelten Hintergrund ist ein Regal mit pergamentgebundenen Folianten zu erkennen. Als Unterlage des Buches dient eine gestochene Landkarte.

Anmerkung I:
Wohl Werkstattwiederholung nach dem im Werkverzeichnis von Antoine Pesne unter der Nummer „87" aufgeführten Original, das sich im Berliner Münzkabinett (Katalog 197a) befindet.

Anmerkung II:
Geboren am 4. Dezember 1661 in Nantes fuhr der Abgebildete als Schiffsjunge zu seinem Vater auf die Antillen, trat nach seiner Rückreise 1677 in den Benediktinerorden ein und studierte humanistische Wissenschaften sowie Theologie in Marmoutier, trat in ein Kloster ein, aus dem er entfloh, um schließlich, zum Protestantismus übergetreten, in Deutschland zu heiraten. Seit 1697 war der Abgebildete als Bibliothekar in Berlin tätig. Er war Inhaber des Titels eines preußischen Rats, 1717 - 39 Direktor des Berliner Münzkabinetts. Er galt seiner Zeit als „ein Repertorium des gesamten gelehrten Deutschland und ein wahres Magazin der Wissenschaften". Er starb am 21. Mai 1739 in Berlin. Von seinen Werken hervorzuheben ist: „Lexikon Ägyptiaco-Latinum", 1721. Er stand in Korrespondenz mit Leibniz.

Provenienz:
Das Gemälde stammt aus der Sammlung Josef Cremer/ Dortmund, 1929 bei Wertheim in Berlin versteigert. Am 29.05.1929 unter Nr. „141" abgebildet auf Tafelseite 202. Im Werkverzeichnis von Ekhart Berckenhagen wird das vorliegende Gemälde unter der Nr. „179b" aufgeführt mit der Bezeichnung „Replique oder Kopie nach a, in dunkelblauem Rock und dunkelrotem Mantel", um 1725.

Literatur:
Ekhart Berckenhagen - Pierre du Colombier - Margarete Kühn - Georg Ponsgen - Antoine Pesne, Berlin 1958, Deutscher Verein für Kunstwissenschaft, S. 153, Nr. 197 sowie Abb. 87. (791011)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.