Saturday, 8 December 2001

Auction December Auction Part II.

» reset

Äusserst prächtiger Nürnberger Silberhumpen um 1650/1660 von Johann Jakob Wohlraab.
Detail images: Äusserst prächtiger Nürnberger Silberhumpen um 1650/1660 von Johann Jakob Wohlraab.

Lot 1760 / Äusserst prächtiger Nürnberger Silberhumpen um 1650/1660 von Johann Jakob Wohlraab.

1760
Äusserst prächtiger Nürnberger Silberhumpen um 1650/1660 von Johann Jakob Wohlraab.

Der zylindrische, rundum plastisch getriebene Korpus auf einem hohem gewölbtem Fuß mit Wellenrand und ebenso gewölbt gestaltetem Deckel. Der mehrfach geschweifte Henkel in Silberguß. Als Henkelgriff weibliche Karyatidenfigur eingeformt. Daumenrast ebenfalls gegossen. In der Wandung drei hochovale Weissilber belassene, mehrfigurige Szenen: die Erschaffung Evas, die Verkündigung, sowie eine Taufszene. Zwischen den Ovalen weitere flächenfüllende Szenen religiös allegorischen Inhalts. Der Fuß mit Blattwerkornamentik. In der Deckelkalotte Relief entsprechend der Umschrift :"Lasset die Kindlein zu mir kommen u. wehret Ihnen nicht, den Solchen ist das Reich. Marii am 10. Capitl." Am glatten Lippenreif vorne ein etwas später eingraviertes Besitzerzeichen: Königskrone mit Hosenbandorden. Die Gestaltung der Reliefs und der Detailarbeit ist von allerhöchster künstlerischer und handwerklicher Qualität. Der Bildsinn der Reliefdarstellungen lässt insgesamt darauf schließen, dass es sich bei dem Humpen um ein höfisches Taufgeschenk handelt. Dieses legt die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Taufgeschenk um eine Gabe an einen hochadeligen Zweig Hannovers des englischen Königshauses handeln könnte. H.: 22,5 cm. Meister: Johann Jacob Wohlraab (1650-1660). Beschaumarke: Nürnberg. Gewicht: 1106 g. Nürnberg, 17. Jhdt. Literatur: vgl. Rosenberg, Band III, S. 236, Nr. 4247. Vgl. Rosenberg, Band III, S. 41, Abb. 3761. (94468)

Catalogue price € 31.000 - 37.000 Catalogue price€ 31.000 - 37.000  $ 35,030 - 41,809
£ 26,350 - 31,450
元 234,980 - 280,460
₽ 2,248,740 - 2,683,980

 

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.