Votre recherche Giovanni Paolo Panini dans la vente

 

Tableaux du XVI - XVIII siècle
jeudi, 24 septembre 2015

» reset

Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom
Detailabbildung: Giovanni Paolo Panini, 1691 Piacenza - 1765 Rom

414
Giovanni Paolo Panini,
1691 Piacenza - 1765 Rom

BLICK AUF DAS FORUM ROMANUM VOM TITUSBOGEN AUS, MIT FIGUREN Öl auf Leinwand.
48,5 x 63,5 cm.

Prix de catalogue € 30.000 - 60.000 Prix de catalogue€ 30.000 - 60.000  $ 36,000 - 72,000
£ 27,000 - 54,000
元 231,600 - 463,200
₽ 2,585,700 - 5,171,400

Voulez-vous vendre une œuvre similaire?

Livrez maintenant Vente privée FAQ


Vos envois sont toujours les bienvenus. Nos experts se feront un plaisir de vous conseiller personnellement, nous nous réjouissons de votre appel.
Contactez nos experts

 

Plus d'informations sur cette œuvre

Beigegeben eine Expertise von Ferdinando Arisi, datiert 20. Juli 2009.

Es handelt sich hier um einen topographisch fast perfekten Blick über das Forum Romanum, auch wenn die Darstellung ungezwungen ist und beinahe an ein „Capriccio architettonico“, ein Capriccio mit Figuren denken lässt. Man erkennt deutlich einige Monumente des sogenannten „Campo Vaccino“: den Titusbogen im Vordergrund, die „Basilica di Massenzio“ rechts davon und die drei Säulen des „Tempio dei Dioscuri“ auf der linken Seite. Den Hintergrund bildet der Septimus-Severus-Bogen, doch noch dahinter, auf dem Kapitolshügel, erkennt man die Umrisse des „Palazzo dei Conservatori“ und des „Palazzo Nuovo“.
Auch wenn Panini das Forum Romanum wiederholt malte, ist das vorliegende Gemälde anscheinend nicht kopiert oder als Vorlage für eine größere Fassung benutzt worden. Stilistisch fügt sich dieses Gemälde bestens in die großen Veduten, die in der National Gallery of Ireland in Dublin und im Puschkin-Museum in Moskau zu sehen sind, ein. Beide genannten Werke sind signiert und 1740 datiert, was chronologisch betrachtet auch die Zeit der Entstehung des hier vorliegenden Gemäldes sein dürfte. Das kleinere Format scheint Panini hier zu einer besonders fließenden, stimmungsvollen Darstellung zu inspirieren. Auch die vielen Figuren, die über die gesamte Bildfläche verteilt zu sehen sind, wurden mit schnellem, kurzem Pinselstrich gemalt. Die bewegte Personengruppe im Vordergrund bietet dem Maler die Gelegenheit, seinen expressiven Stil auszuleben und Charakterzüge mit wenigen Strichen wiederzugeben. Es handelt sich hierbei um eine Gruppe von fünf Figuren, die oftmals im Werk von Panini erscheint, besonders der auf den Ruinen sitzende Mann und der Soldat mit Helm, Schwert und Rüstung - innerhalb des Bildes sind sie sich gegenüber dargestellt - und der junge Mann in der Bildmitte, der wie ein Prediger wirkt. Auch hier sehen wir wieder den Titusbogen, der nun fantasievoll mit anderen berühmten römischen Monumenten kombiniert wird. Diese verwendete Panini auch zwischen 1730 und 1740 in seinen „Capricci architettonici“, wie der Capricci im Musée Fabre in Montpellier (1733, signiert) und der im Allen Art Museum in Oberlin, Ohio. (1021631) (21)


Giovanni Paolo Panini,
1691 Piacenza - 1765 Rome

VIEW OF THE ROMAN FORUM FROM THE ARCH OF TITUS, WITH FIGURES

Oil on canvas.
48.5 x 63.5 cm.

An expert’s report by Ferdinando Arisi, dated 20 July 2009, is enclosed

This is an almost perfect topographical view of the Roman Forum, even though the depiction is casual and almost reminiscent of a “Capriccio architettonico“, an architectural fantasy with staffage figures. Some monuments of the so-called Campo Vaccino are clearly recognizable: the Arch of Titus in the foreground, the Basilica of Maxentius on the right and the three columns of the Temple of Castor and Pollux on the left. The Septimus Severus Arch is in the background, but further behind on the Capitoline Hill, the distant outlines of the Palazzo dei Conservatori and the Palazzo Nuovo can be discerned.
Even though Panini painted the Roman Forum numerous times, the present painting does not seem to be a copy or a template for a larger version. Stylistically, this painting corresponds very well with the larger vedute paintings held at the National Gallery of Ireland in Dublin and the Pushkin Museum in Moscow. Both paintings are signed and dated to 1740; this might be the time of creation for the present painting. Here, the smaller format seems to have inspired Panini to create an especially flowing, atmospheric depiction. Many of the figures, scattered across the entire painting, were painted with quick, short brush strokes. The animated group of figures in the foreground gives the painter the opportunity to play out his theatrical passion and to portray features with only a few brush strokes. A group of five figures which appear repeatedly in Panini's oeuvre, (especially the man sitting on the ruins and the soldier in armour with helmet and sword), are standing opposite each other in the painting with a young man, who seems like a priest, at the centre of the painting. We can also see the Arch of Titus, which is imaginatively combined with other famous Roman monuments. Panini used these too in his “Capricci architettonici“ between 1730 and 1740 such as in the Capriccio held at the Musée Fabre in Montpellier (1733, signed) and in the Allen Art Museum in Oberlin, Ohio.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe