Wednesday, 1 July 2015

Auction 16th - 18th Century Paintings

» reset

Pietro Paolini, 1603 Lucca - 1681, zug.

Lot 672 / Pietro Paolini, 1603 Lucca - 1681, zug.

Detailabbildung: Pietro Paolini, 1603 Lucca - 1681, zug. Detailabbildung: Pietro Paolini, 1603 Lucca - 1681, zug. Detailabbildung: Pietro Paolini, 1603 Lucca - 1681, zug. Detailabbildung: Pietro Paolini, 1603 Lucca - 1681, zug.

672
Pietro Paolini,
1603 Lucca - 1681, zug.

MUSIKANTENPAAR Öl auf Leinwand.
94,5 x 135 cm.

Catalogue price € 25.000 - 35.000

 

Laut zeitgenössischer Aufzeichnungen kam Pietro Paolini zwischen 1619 und 1623 nach Rom. Er blieb dort wohl bis 1626/ 1627, um seine Ausbildung im Atelier von Angelo Caroselli fortzusetzen, einem von Caravaggio geprägten Maler sui generis, der vor allem auf weltliche und allegorische Darstellungen spezialisiert war. Auch Paolini wurde von Caravaggio wie auch von dessen Anhägern Bartolomeo Manfredi, Cecco del Caravaggio und Bartolomeo Cavarozzi beeinflusst und so malte er jene alltäglichen Geschehnisse, die der große lombardische Künstler Caravaggio zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert in der römischen Malerei populär gemacht hatte. Es handelte sich hierbei um Darstellungen einfacherer Leute, von Betrügern, Scharlatanen, fliegenden Händlern oder, wie auch bei unserem Werk, Musikern; meist werden nur wenige Figuren dargestellt. Charakteristisch für die von Paolini entwickelte, an Caravaggio angelehnte Technik sind - wie auch auf unserem Gemälde zu erkennen ist - die ausgewogene, einfache Aufteilung des Bildes, die Plastizität der Figuren, der rätselhaft vage Gesichtsausdruck, der glatte, strahlende Teint des Jungen im Kontrast zu dem des Mädchens im Schatten sowie die Genauigkeit, mit welcher der Maler die Musikinstrumente darstellt.
All diese Merkmale finden sich auch in anderen Werken Paolinis, wie dem „Suonatore di liuto“ (Lautenspieler) (Privatbesitzt, Lucca), „Lettura della mano“ (Die Handleserin) (Auckland Art Gallery Toi o Tamaki), „Ritratto virile allegorico“ (Allegorisches Männerbildnis) (Sammlung Koelliker, Mailand) und ''Doppio ritratto di madre e figlia'' (Doppelportrait von Mutter und Tochter) (Musée Fesch, Ajaccio). (1012071)


Pietro Paolini,
1603 Lucca - 1681, attributed

PAIR OF MUSICIANS

Oil on canvas.
94.5 x 135 cm.

Pietro Paolini enjoyed his training in the workshop of Angelo Caroselli, a painter influenced by Caravaggio. Paolini too was influenced by Caravaggio, but also by his followers and he thus painted those everyday events, which the great Lombardic artist Caravaggio had popularized in Roman painting between the 16th and 17th century. The following characteristics are typical for Paolini’s developed technique (which was based on Caravaggio): the balanced, simple proportioning of the painting, the figure’s plasticity, the mysterious vague facial expression, the smooth, luminous complexion of the boy in contrast to the girl in the shadows as well as the precision with which the artist depicts the musical instruments. All these characteristics can also be found in other works by Paolini.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.