jeudi, 7 avril 2016

Vente Tableaux du XVI - XVIII siècle

» reset

Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Detailabbildung: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua
Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua

Lot 226 / Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua

Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua Detail images: Luca Ferrari, 1605 Reggio Emilia - 1654 Padua

226
Luca Ferrari,
1605 Reggio Emilia - 1654 Padua

PROMETHEUS Öl auf Leinwand. Doubliert.
129,5 x 207,5 cm.
Rechts unten auf dem Caduceus „LUCA DA REG.“ signiert.

Prix de catalogue € 40.000 - 60.000 Prix de catalogue€ 40.000 - 60.000  $ 45,599 - 68,400
£ 35,600 - 53,400
元 312,400 - 468,600
₽ 2,864,400 - 4,296,600

 

Dem Gemälde ist eine Expertise von Prof. Massimo Pirondini beigegeben.

Im Mittelpunkt dieses großformatigen, monumental-kraftvollen Gemäldes, das wahrlich an Michelangelo erinnert, sieht man Prometheus, denjenigen, der es wagte, den Göttern das Feuer zu stehlen und es an die Menschen weiterzugeben. Hinter ihm erkennt man Merkur -den Gott, der auf Geheiß von Jupiter den Titanen im Kaukasus an eine Felsen kettete sodass ihm ein Adler jeden Tag erneut die Leber aus dem Leibe reißen konnte - und Pandora - die Gemahlin von Prometheus' Bruder Epimetheus - die dabei ist, dem goldenen Zeitalter ein Ende zu setzten, indem sie jene Vase öffnet, die alles Übel der Welt enthält.
Luca Ferrari arbeitete hauptsächlich in Reggio Emilia und Padua; in seiner Heimatstadt gestaltete er als junger Mann die imposanten Fresken des Santuario della Ghiara und traf dort auf wichtige Maler wie Leonello Spada, Carlo Bonone und vor allem Alessandro Tiarini, mit dem er auch zusammenarbeitete. Diese feste Verankerung in der emilianischen Darstellungskultur wurde durch seine langen Aufenthalte in Padua abgeschwächt und verändert, da er nun die Gelegenheit hatte, die Malerei des venezianischen Cinquecento zu studieren, besonders Paolo Veronese, aber gleichzeitig vor allem Bernardo Strozzi und Nicolas Regnier. Das vorliegende, herausragende Gemälde ist wahrscheinlich identisch mit demjenigen, das Hermann Voss (Italienische Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts, 1927, Berlin, S. 17) dokumentierte und später auch Grgo Gamulim (Seicento inedito, in "Arte veneta", XIII, 1969, S. 227-229), der dieses Gemälde einige Jahre zuvor in einer kroatischen Privatsammlung entdeckt hatte (auch wenn die Maße bei ihm etwas abweichen, nämlich 100x134 cm). Wie das Datum "1651" beweist, handelt es sich bei diesem Prometheus in Ketten um ein venezianisch geprägtes Spätwerk von Luca Ferrari, das stilistisch an die Fresken der Villa Selvatico-Emo in Battaglia Terme erinnert, die er 1650 gestaltete, sowie an die sieben großen Gemälde an der Decke der Kirche S. Tomaso Becket in Padova, die wenig später entstanden.

Literatur:
M. Pirondini, Luca Ferrari, Reggio Emilia, 1999, S. 178, Nr. 81. (1040661) (21)


Luca Ferrari,
1605 Reggio Emilia - 1654 Padua

PROMETHEUS

Oil on canvas. Relined.
129,5 x 207,5 cm.
Signed lower right on caduceus “LUCA DA REG.”.

Expert’s report by Prof. Massimo Pirondini enclosed.

Literature:
M. Pirondini, Luca Ferrari, Reggio Emilia, 1999, p. 178, no. 81.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.