Wednesday, 16 June 2010

Auction Furniture

» reset

Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler
Detailabbildung: Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler
Detailabbildung: Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler
Detailabbildung: Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler
Detailabbildung: Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler
Detailabbildung: Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler
Detailabbildung: Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler

90
Bedeutender Sekretär von Adam Weisweiler

Höhe: 159 cm.
Breite: 124 cm.
Tiefe: 49 cm.
Meisterstempel „A. WEISWEILER“ am Hirnholz des Pfeilers im Mittelbau.
Frankreich, Ende 18. Jahrhundert.

Catalogue price € 180.000 - 200.000 Catalogue price€ 180.000 - 200.000  $ 196,200 - 218,000
£ 158,400 - 176,000
元 1,409,400 - 1,566,000
₽ 12,688,200 - 14,097,999

 

Gerader Aufbau, Korpus in Eiche, ganzheitlich in schön geflammtem Mahagoni furniert, die Furnierfelder zu Spiegelbildern zusammengefasst. Dreiteiliger Aufbau, Klappenteil zwischen zweitürigem Unterbau über Spindelfüßen, oben aufliegender schmaler Schubkastenaufsatz, abgeschlossen durch eine graue Marmorplatte. Gliederung der Front durch vier gerahmte Furnierfelder, die Rahmungen in vergoldeter Bronze, mit zartem Wellenband und Perlstab. Die Ecken abgeschrägt, im Oberteil mit vergoldeten Kannelureinlagen in Bronze, an den Ecken des Schubkastenaufsatzes hochoval Blattrosetten. Die Seiten des Möbels entsprechend in Felder gegliedert, die durch feuervergoldete Perlstableisten gerahmt werden. Die beiden oberen Teile weisen jeweils bewegliche Tragehenkel in Vergoldung auf, wandseits Wiederholung der Kannelur. Klappeninnenseite mit smaragdgrünem Leder neu bezogen, mit vergoldeter Randpunzierung, der Hängemechanismus und die Schlossabdeckung in poliertem Messing. Einbau von insgesamt zwölf erneuerten herausziehbaren Schubschatullen in Karton, mit smaragdgrünem Leder bezogen und entsprechend mit Mäanderbordüren randgeprägt in Vergoldung. Die kleinen beweglichen Zugringe an achteckigen Rosetten, das Innere der Kassetten in Ochsengallenpapier ausgekleidet. Im Unterbau zwei nebeneinander liegende Schübe, versperrbar mit Schließdeckeln, darüber Einlagefach. Das gesamte Möbel perfekt rest., Politur erneuert. Die Schlösser original erhalten, ebenso die fein geschnittenen Eisenschlüssel mit unterschiedlicher, dekorativer Bartgestaltung.

Anmerkung I:
Der Ebénist Adam Weisweiler wurde 1778 Meister, bekannt durch seine luxuriösen Möbel, darunter auch Lackmöbel, vor allem aber Möbel unter Verwendung ausgefallener, elegant verlaufender Holzmaserungen. Seine Werke werden zusammen genannt mit denen Vandercruse-Lacroix, was die handwerkliche Qualität und die feine Eleganz angeht. Werke dieser Qualität gelangten in den Besitz der französischen Königin, nicht weniger bewundert als die Werke von Riesener oder Carlin.

Anmerkung II:
Ein fast identischer secrétaire à abattant von Adam Weisweiler befindet sich in Castle Howard, the Earls of Carlisle, Yorkshire. (781061)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.