Vente Objets décoratifs & Living Varia

» reset

Simon Troger, 1683 – 1768, Nachfolge des
Detailabbildung: Simon Troger, 1683 – 1768, Nachfolge des
Detailabbildung: Simon Troger, 1683 – 1768, Nachfolge des
Simon Troger, 1683 – 1768, Nachfolge des

1111
Simon Troger,
1683 – 1768, Nachfolge des

FIGURENGRUPPE IN HOLZ UND ELFENBEINMaximale Höhe der Figur: 29,5 cm.
Gesamhöhe mit Sockel: 34 cm.
Sockellänge: 41 cm. Sockeltiefe: 20 cm.
Tirol oder Süddeutschland, 18. Jahrhundert.
Die Gruppe auf eine ebonisierte Sockelplatte montiert.

Prix de catalogue € 6.000 - 8.000 Prix de catalogue€ 6.000 - 8.000  $ 7,200 - 9,600
£ 5,400 - 7,200
元 45,360 - 60,480
₽ 511,020 - 681,360

Voulez-vous vendre une œuvre similaire?

Livrez maintenant Vente privée FAQ


Vos envois sont toujours les bienvenus. Nos experts se feront un plaisir de vous conseiller personnellement, nous nous réjouissons de votre appel.
Contactez nos experts

 

Plus d'informations sur cette œuvre

Das äußerst originelle Schnitzwerk zeigt zwei Männer an einem Schragentisch, auf dem eine Balkenwaage, ein Krug sowie ein weiterer Gegenstand liegen. Die linke Figur steht am Tischrand, trägt einen breitrandigen Hut und ist mit dem Walken eines runden Gegenstands am Tisch beschäftigt. Die rechte Figur, auf einem Schemel, ist offensichtlich dabei die Waage zu bedienen. Die Holzpartien dunkelbraun gefärbt, Knie, Füße, Hände und Köpfe in Elfenbein, die Augen in Glas eingesetzt, was auf den Einfluss der italienischen Krippenschnitzereien hinführt, die bis nach Tirol gewirkt hat. Die Berufstätigkeit der beiden Figuren ist schwer auszumachen, wahrscheinlich handelt es sich bei der linken Figur um einen Reisenden, der soeben einen Sack auf den Tisch gelegt hat. Eine für diese Kunstrichtung interessante Deutung wäre, dass es sich bei dem links Stehenden um einen Elfenbeinhändler handelt, der in seinem Sack kleine Elfenbeinbruchstücke anbietet, wie sie für Arbeiten der Trogerschen Schnitzerei gebräuchlich waren. (12715425) (11)


Export restrictions outside the EU.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe