» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Impressionisten & Moderne Kunst
Donnerstag, 9. Dezember 2021

» zurücksetzen

Yvonne Serruys, 1873 Menen, Belgien – 1953 Paris

647
Yvonne Serruys,
1873 Menen, Belgien – 1953 Paris

FRAUENAKT MIT TRINKBECHER, 1910 Höhe: 55,5 cm.
Sockelbreite: 13 cm.
An der hinteren Sockeloberseite mitgegossene Signatur sowie Gießermarke „cire perdue /A.A. Hébard“, Exemplarnummer „5“.

Katalogpreis€ 10.000 - 14.000 Katalogpreis € 10.000 - 14.000  $ 11,000 - 15,400
£ 9,000 - 12,600
元 71,700 - 100,380
₽ 833,000 - 1,166,200

 

Bronzeguss, schwarzbraun patiniert. Frauenakt mit leicht angewinkeltem linkem Bein und erhobener rechter Hand, die einen Kugelbecher hält. Der Gesichtsausdruck nachdenklich, das Haar zu zwei seitlichen Zopfschnecken gebunden. Der hohe quadratische, mitgegossene Sockel mit Reliefs besetzt; an den abgeschrägten Ecken Putten, die Weinranken tragen, Trauben an den Flächen dazwischen. Am Unterrand ein Fries mit Blättern und Trauben.
Die Künstlerin entstammte einer vermögenden frankoflämischen Familie. Erste Ausbildung erfuhr sie bei dem bedeutenden Maler Emile Claus, dann 1892-94 bei Georges Lemmen in Brüssel, einem Mitglied der „XX-er“. Nach Reisen in Italien und Griechenland stellte sie ihre Gemälde erstmals 1898 im Pariser Salon aus, noch ganz in der Stilistik von Emile Claus, um danach sich gänzlich der Bildhauerei zu widmen. Ihr Lehrer war nun Égide Rombaux (1865-1942). Ihr Erfolg verschaffte ihr zahlreiche öffentliche Aufträge, wie etwa auch das Denkmal ihres Lehrers Claus in Ghent. 1909 verehelicht, organisierte sie viele Jahre ihre Ausstellungen, wurde vielfach geehrt, wie etwa 1920 mit dem Orden der Ehrenlegion oder dem Leopoldsorden 1934. Ihr letzter Wille bestimmte viele ihrer Werke für das Stadsmuseum ’t Schippershof. A.R.
Anmerkung:
Die Künstlerin studierte Malerei und Zeichnen bei Emile Claus (1849-1924). Von 1892 bis 1904 studierte sie in Brüssel in der Werkstatt des Malers Georges Lemmen (1865-1916). Nach einer Reise durch Italien und Griechenland stellte sie ihre Bilder im Pariser Salon aus. Danach entschied sie sich, ein Studium der Bildhauerei zu beginnen. 1904 gründete sie in Paris ihre eigene Werkstatt.

Literatur:
Nicole Vanraes-Van Camp, Yvonne Serruys, Heule 1987.
Marjan Sterckx, Yvonne Serruys. 1873-1953. Belgische beeldhouwster in Parijs, Menen 2003. (1291016) (11)


Yvonne Serruys,
1873 Menen, Belgium – 1953 Paris
FEMALE NUDE WITH DRINKING CUP, 1910Height: 55.5 cm.
Width of base: 13 cm.
Cast signature and foundry mark “cire perdue /A.A. Hébard” at the back on top of base, limited ed. no “5”.

Bronze casting with blackish brown patina.

Literature:
Nicole Vanraes-Van Camp, Yvonne Serruys, Heule 1987.
Marjan Sterckx, Yvonne Serruys. 1873-1953. Belgische beeldhouwster in Parijs, Menen 2003.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe