» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

Donnerstag, 24. September 2020

Gemälde 19. / 20. Jahrhundert

» zurücksetzen

Henri-Théodore Fantin-Latour, 1836 Grenoble – 1904 Buré
Detailabbildung: Henri-Théodore Fantin-Latour, 1836 Grenoble – 1904 Buré

645
Henri-Théodore Fantin-Latour,
1836 Grenoble – 1904 Buré

FLEURS Öl auf Leinwand.
45,8 x 38,5 cm.
Links oben signiert und datiert „Fantin 1862“.
In barockisierendem vergoldetem Rahmen.

Katalogpreis€ 170.000 - 200.000 Katalogpreis € 170.000 - 200.000  $ 190,400 - 224,000
£ 153,000 - 180,000
元 1,353,200 - 1,592,000
₽ 15,174,200 - 17,852,000

 

Dieses Gemälde wird laut Einlieferer von Brame & Lorenceau, Paris, in das in Vorbereitung befindliche Supplément des Werkverzeichnisses aufgenommen.

Vor schwarzem Grund zeichnet sich eine nur durch wenige Reflexe zu erkennende Glasvase ab, deren Wesen zurücktritt und nur als kausale Begründung gebraucht wird für den Zusammenhalt des in ihr befindlichen, vielfältigen und doch zarten Blumenstraußes. Besonders die zarten Rosatöne der Rose und das strahlende Weiß der weit aufgeblühten Lilie kontrastieren vor dem dunklen Hintergrund und vermögen so an Dreidimensionalität zu gewinnen. Besonders nach 1860 wandte sich der gebürtige Grenobler Maler der Stilllebenmalerei zu, welche in England, wo er sich häufig aufhielt, verbreitet war.

Henri-Théodore Fantin-Latour war ein französischer Maler, der von seinem Vater, einem Portraitisten, ausgebildet wurde. Er setzte seine Ausbildung an der École des Beaux-Arts in Paris fort, besuchte regelmäßig den Louvre, wo er große Meister kopierte. Hier entwickelte er eine Begeisterung für die venezianische Malerei, vor allem für die von Tiziano Vecellio (1485/89-1576) und Paolo Veronese (1528-1588). Er schloss Freundschaft mit Édouard Manet (1832-1883), Berthe Morisot (1841-1895) und später mit James Abbot McNeill Whistler (1834-1903), der ihn mit nach England nahm und einer Klientel vorstellte, die sich für seine Stillleben, im speziellen die Blumenstillleben, begeisterten. Außerdem mit dem realistischen Maler Gustave Courbet (1819-187) und den Impressionisten befreundet, behielt er nichtsdestotrotz seinen eigenen Stil und orientierte seine Malerei hin zu Gruppenportraits, wovon die berühmtesten Exemplare im Musée d‘Orsay aufbewahrt sind. Später zog er sich in die Normandie nach Buré zurück und widmete sich dort fast ausschließlich seinen Blumensträußen, die er in seinem Garten pflückte. (†)

Provenienz:
J. Russell Buckler.
Sammlung Obach.
Sammlung Connall.
Sammlung P. Larsen.
Sammlung Jorge Anibal Mendaro Nogoya.
Sammlung Peter Hecht, Buenos Aires.
Galerie Dr. Hans-Peter Bühler, München.
Schweizer Privatsammlung, 1986 bei obiger Galerie erworben.

Ausstellung:
München 1986/87, Eine Galerie sammelt ... Werke des 19. und 20. Jh., Galerie Dr. Hans-Peter Bühler, Nr. 1 (abgebildet auf dem Katalogumschlag).

Vergleiche:
Ein vergleichbares Gemälde aus seiner Hand: Foundation E.G. Bührle in Zürich (Rosen und Lilien in einer Vase, 1864. Öl auf Leinwand, 57 × 42,5 cm, Inv.-Nr. 43). (1241741) (13)


Henri-Théodore Fantin-Latour,
1836 Grenoble – 1904 Buré
FLEURS Oil on canvas.
45.8 x 38.5 cm
Signed “Fantin 1862” and dated top left.
In Baroque-style gilt frame.

According to information by the owner the painting will be included in the supplement of the catalogue raisonné by Brame & Lorenceau, Paris, which is currently being prepared. (†)

Provenance:
J. Russell Buckler.
Obach Collection.
Connall Collection.
P. Larsen Collection.
Jorge Anibal Mendaro Nogoya Collection.
Peter Hecht Collection, Buenos Aires.
Gallery Dr Hans-Peter Bühler, Munich.
Swiss private collection, purchased in 1986 at aforementioned gallery.
Auction Koller, Zurich, 19 June 2020, lot 3102.

Exhibition:
Munich 1986/87, Eine Galerie sammelt ... Werke des 19. und 20. Jh., Gallery Dr Hans-Peter Bühler, no. 1 (illustrated on catalogue cover).

Examples of comparison:
A similar painting by his hand: Foundation E.G. Bührle in Zürich (Roses and Lilies in a Vase, 1864. Oil on canvas, 57 × 42.5 cm, inv. no. 43).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

X

INFORMATIONEN, DIE WIR ÜBER SIE ERFASSEN

Funktionelle Cookies

Dies sind technisch notwendige Cookies, die es uns ermöglichen, die Funktionalität der Website zu verbessern und Ihre Datenschutzeinstellung für den nächsten Besuch zu speichern.

OPTIONALE COOKIES

Wir verwenden Google Analytics & Google Adwords Conversion Tracking zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten. In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies verwendet. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu, haken Sie bitte obiges Feld an und klicken anschließend auf „Auswahl speichern”. Bei Nicht-Zustimmung speichern Sie die Auswahl ohne Haken.
Sollten Sie keine der beiden Optionen wählen und die Auswahl nicht speichern, werten wir dies als Zustimmung zur Aufzeichnung Ihres Besuches.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe