» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Old Master Paintings - Part I
Thursday, 9 December 2021

» reset

William James, tĂ€tig 1730 – 1780

263
William James,
tĂ€tig 1730 – 1780

In London in der zweiten HĂ€lfte des 18. Jahrhunderts tĂ€tiger Vedutenmaler. BLICK AUF VENEDIG VON DER RIVA DEGLI SCHIAVONI Öl auf Leinwand.
74 x 115 cm.
Ungerahmt.

Catalogue price€ 130.000 - 150.000 Catalogue price € 130.000 - 150.000  $ 156,000 - 180,000
ÂŁ 117,000 - 135,000
元 982,800 - 1,134,000
₽ 11,072,100 - 12,775,500

 

Beigegeben eine Expertise von Dario Succi, 2021.

William James war zwischen 1746 und 1771 als Vedutist tĂ€tig; die einzigen Informationen ĂŒber seine kĂŒnstlerische Persönlichkeit finden sich in Edward Edwards‘ Anecdotes of Painters von 1808, in dem James als „SchĂŒler“ oder Mitarbeiter von Canaletto wĂ€hrend dessen Aufenthalt in England zwischen 1746 und 1755 erwĂ€hnt wird. Sein kĂŒnstlerischer Werdegang wurde teilweise durch eine Reihe von Londoner Ansichten rekonstruiert, die sich im Besitz des Ashmolean Museums in Oxford und der British Royal Collections befinden. Im Text des oben genannten Edwards findet sich jedoch die einzige ErwĂ€hnung seiner Malerei venezianischer Sujets, die der Biograf selbst als stark mit Canaletto verwandt ansieht. Die Zuschreibung einiger Ansichten, die auf den internationalen Markt gelangten, an William James und vor allem das Vorhandensein einiger GemĂ€lde, auf denen sein Name vollstĂ€ndig auf einer an den Originalrahmen angebrachten Plakette steht, lassen auf eine reiche Produktion von Stadtpanoramen schließen, die im Allgemeinen dem malerischen Repertoire von Antonio Canal entnommen sind, Werke, die es dem englischen Maler ermöglichten, zu den „vedutisti di Venezia“ (Vedutenmalern von Venedig) gezĂ€hlt zu werden, obwohl seine biografische Abfolge keinen Hinweis auf einen möglichen Aufenthalt in der Lagunenstadt gibt. Aus der von Antonio Visentini zusammengestellten Sammlung Prospectus Magni Canalis Venetiarum gibt es zahlreiche GemĂ€lde, die ihm zugeschrieben werden. James war einer der bekanntesten SchĂŒler Canalettos, der den Geschmack der venezianischen StĂ€tten indirekt aufnahm, indem er die Werke betrachtete, die der Meister mit nach England gebracht hatte, und indem er an seiner Seite arbeitete, als er die große Nachfrage seiner Auftraggeber nach Ansichten der von ihnen so geliebten Lagunenstadt befriedigte. Dieses GemĂ€lde kann als eines der Meisterwerke des Malers betrachtet werden: Inspiriert von einem Prototyp von Canaletto, hat das GemĂ€lde eine fast unwirkliche atmosphĂ€rische StabilitĂ€t und einen typisch englischen Geschmack in der festen, schillernden Farbgebung, ohne die verblassende Wirkung der Sonne. Die lebhaften, krĂ€ftigen Farben und die Verwendung eines sehr starken, kristallinen Lichts, das dazu beitrĂ€gt, jedes minimale Element der Architektur analytisch zu erfassen, sind Konstanten in seinen Bildern. (†) (1291412) (13)


William James,
active 1730 - 1780
Veduta painter active in London during the second half of the 18th century.
VIEW OF VENICE FROM THE RIVA DEGLI SCHIAVONIOil on canvas.
74 x 115 cm.
Unframed.

Accompanied by an expert’s report by Dario Succi, dated 2021.

William James was active as a veduta painter between 1746 and 1771; the only information about his artistic personality is found in Edward Edwards’ Anecdotes of Painters of 1808, in which James is mentioned as a “student” or collaborator of Canaletto during his stay in England between 1746 and 1755. His artistic career has been partially reconstructed through several London views held at the Ashmolean Museum at Oxford and the British Royal Collections. (†)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe