» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Gemälde Alte Meister
Donnerstag, 8. Dezember 2022

» zurücksetzen

Taddeo Zuccari, 1529 Sant’Angelo in Vado – 1566 Rom

138
Taddeo Zuccari,
1529 Sant’Angelo in Vado – 1566 Rom

Pietá Christi mit FackelträgernÖl auf Eichenholz.
213 x 155 cm.

Katalogpreis€ 320.000 - 400.000 Katalogpreis € 320.000 - 400.000  $ 336,000 - 420,000
£ 288,000 - 360,000
元 2,345,600 - 2,932,000
₽ 21,136,000 - 26,420,000

 

Das bekannte und bedeutende Werk aus renommierter Provenienz ist mehrfach dokumentiert und abgebildet, aufgeführt im Archiv Zeri unter der Nr. 29417. Die allgemein übereinstimmende Datierung wird zwischen 1560 und 1566 angenommen. Gezeigt ist der Leichnam Christi im Bildzentrum in Frontansicht, mit geneigtem Haupt, leicht geöffnetem Mund und leblos herabhängenden Armen. Direkt dahinter eine Gestalt in grüner Gewandung, was als Farbsymbol für den jugendlichen Johannes Evangelist zu deuten ist. Weitere vier jugendliche Gestalten, die jeweils ein brennendes Fackelbündel aus Wachskerzen halten, flankieren das Bildzentrum symmetrisch. Die Beleuchtung ist ganz auf dunklen, nächtlichen Hintergrund abgestimmt, wobei die carravaggieske Helldunkelmalerei ein vollkommenes Beispiel für den Manierismus der Zeit steht. Die Gesichter äußerst fein und ausdrucksvoll gestaltet.
Der in Urbino geborene Maler gilt als Hauptvertreter des italienischen Manierismus. Er war der ältere Bruder des Federico, ging schon 14-jährig nach Rom und wurde alsbald so bekannt, dass er wohlhabende Auftraggeber hatte und sich als Freskant bereits selbständig machen konnte. Zusammen mit Prospero Fontana erhielt er Aufträge der Päpste Julius III und Paul IV, wirkte in der Villa Giulia und durfte die Repräsentationsräume im Palazzo Farnese in Caprarola ausmalen, was wohl als sein Hauptwerk gilt. Daneben ebenso die Ausschmückung der Sala die Fasti im Palazzo Farnese in Rom. Zuccari gelangte zu einem Vermögen, das ihm erlaubte, in Rom einen Palast zu errichten. Seine Bedeutung hat bewirkt, dass er in Nähe des Grabmals von Raffael im Pantheon in Rom beigesetzt wurde.
Vom vorliegenden Werk existieren einige weitere Versionen. So etwa in der Galleria Borghese, Rom (Leinwand, 232 × 142 cm) oder in der Galleria Nazionale delle Marche, Urbino (281 x 154 cm, Bildnummer FAB60351). Eine weitere Version findet sich als Fresko in der Kirche Sta. Maria Annunciata all’Angelo.
Laut Cristina Acidini Luchinat dürfte das Werk noch vor 1563 entstanden sein, einst befindlich im Palazzo Farnesiano in Caprarola, wo der Maler mit seiner Werkstatt mit Dekorationsmalereien beschäftigt war. Bei genauerer Untersuchung lassen gewisse Aspekte vermuten, dass das Werk nicht völlig vollendet war, bevor Zuccari 1666 verstarb. Verschiedentlich wurde bei der Betitelung des Gemäldes die Wachskerzen fälschlich als „Leidensattribute Christi“ verstanden. Die Idee zu dieser Darstellung mit Kerzen soll der Farnese-Kardinal dem Maler vermittelt haben. Der Maler wurde bereits in der Renaissance von dem berühmten Biographen Giorgio Vasari genannt. Die Bedeutung des Bildes zeigt auch, dass es im Kupferstich verbreitet wurde. A.R.

Provenienz:
1760 bis 1900: Castello Vitelleschi, Labro/Provinz Rieti.

Literatur:
Aufgeführt im Fondazione Zeri, Nr. 29417.
Kristina Herrman Fiore, La Pietá degli angeli nell’opera di Federico e Taddeo Zuccari, in: Il pittore Federico Zucari (1541-1609), virtuoso di fama europea, atti des convegno della Bibliotheca Hertziana, 1993.
Cristina Acidini Luchinat, Taddeo e Federico Zuccari fratelli pittori del Cinquecento, Milano – Roma 1998, I. S. 216 ff, nota 202, Abb. 111.
Julian Brooks, Taddeo and Federico Zuccaro. Artist-brothers in Renaissance Rome, Los Angeles 2008.
Giorgio Vasari, Das Leben des Daniele da Volterra und des Taddeo Zuccaro. Neu ins Deutsche übersetzt von Victoria Lorini. Hrsg., kommentiert von eingeleitet von Christina Irlenbusch. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2009.
Davide Tonti, Sara Bartolucci (Hrsg.), Sacro e profano alla maniera degli Zuccari. Taddeo, Federico e Giovampietro Zuccari. Una dinastia di artisti Vadesi. Editrice Tipolitografia Vadese, Sant’Angelo in Vado 2010.

Anmerkung:
Das Gemälde gilt als geschütztes italienisches Kulturgut und befindet sich in Italien. Gerne vereinbaren wir für Sie einen individuellen Besichtigungstermin. (13300566) (2) (11)



Taddeo Zuccari,
1529 Sant’Angelo in Vado – 1566 Rome

PIETÀ WITH TORCHBEARERS
Oil on oak panel.
213 cm x 155 cm.

The famous and important work from renowned provenance has been documented and illustrated several times, listed by the Fondazione Zeri under no. 29417. The generally accepted dating is between 1560 and 1566. Born in Urbino, the painter is considered the main representative of Italian Mannerism. He was Federico”Ts older brother, went to Rome aged 14 and soon became a very popular artist with wealthy clients and was able to establish his own business as a fresco painter. He received commissions from Pope Julius III and Paul VI together with Prospero Fontana, was active in the Villa Giulia and was allowed to paint the representative rooms in the Palazzo Farnese in Caprarola, which can probably be considered his principal work. He also decorated the Sala dei Fasti in the Palazzo Farnese in Rome. Zuccari attained a fortune which allowed him to build a palace in Rome. Due to his importance, he was buried near Raphael’s tomb in the Pantheon in Rome. There are several other versions of the present work, for example in the Galleria Borghese, Rome (canvas, 232 x 142 cm.) or in the Galleria Nazionale delle Marche, Urbino (281 x 154 cm., image no. FAB60351). Upon closer examination, certain aspects suggest that the work was not fully completed before Zuccari’s death in 1666. When giving the painting a title, the wax candles were misunderstood on various occasions as “Attributes of the Passion of Christ”. The Farnese cardinal is said to have conveyed this idea for the depiction with candles to the painter. The famous biographer Giorgio Vasari already mentioned the Zuccari. The importance of the painting is also demonstrated by its distribution as a copperplate engraving.

Provenance:
Castello Vitelleschi, Labro/Province of Rieti, 1760 to 1900.

Literature:
Listed at Fondazione Zeri, no. 29417.
Kristina Herrmann Fiore, La Pietà degli angeli nell’Topera di Federico e Taddeo Zuccari, in: Il pittore Federico Zuccari (1541 - 1609), virtuoso di fama europea, atti des convegno della Bibliotheca Hertziana, 1993.
Cristina Acidini Luchinat, Taddeo e Federico Zuccari: fratelli pittori del Cinquecento, Milan/Rome 1998, I. pp. 216 ff., note 202, ill. 111.
Julian Brooks, Taddeo and Federico Zuccaro. Artist-brothers in Renaissance Rome, The J. Paul Getty Museum, Los Angeles 2008.
Giorgio Vasari, Das Leben des Daniele da Volterra und des Taddeo Zuccaro. Newly translated into German by Victoria Lorini (ed.), with comment and introduction by Christina Irlenbusch, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin 2009.
Davide Tonti, Sara Bartolucci (eds.), Sacro e profano alla maniera degli Zuccari. Taddeo, Federico e Giovampietro Zuccari. Una dinastia di artisti Vadesi, Editrice Tipolitografia Vadese, Sant’TAngelo in Vado 2010.

Notes:
The painting is considered a protected Italian cultural asset and is located in Italy. We would be happy to arrange a individual viewing appointment for you.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe