» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Fossilien
Donnerstag, 8. Dezember 2022

» zurücksetzen

Skelett eines Höhlenbären (Ursus spelaeus)

942
Skelett eines Höhlenbären (Ursus spelaeus)

Maße mit Basis: 254 x 102 x 115 cm.
Maße ohne Basis: 248 x 102 x 102 cm.
Ukraine, Pleistozän, 60.000 Jahre alt.

Katalogpreis€ 40.000 - 60.000 Katalogpreis € 40.000 - 60.000  $ 39,600 - 59,400
£ 36,000 - 54,000
元 280,800 - 421,200
₽ 2,428,000 - 3,642,000

 

Dieser riesige Höhlenbär, der bis zu 2,5 Meter groß wurde, fesselt die Fantasie mit seiner furchteinflößenden Präsenz. Der Name Höhlenbär leitet sich von einer Fülle von Fossilien ab, die in Höhlen konserviert wurden, in denen die Bären vermutlich ihren Winterschlaf hielten. Dieses bemerkenswert gut erhaltene Exemplar ist zu über 90 % vollständig erhalten und wurde nur leicht restauriert. Der erwachsene Höhlenbär ist auf einer speziell angefertigten, schwarzen Basis in einer wilden Kampfhaltung montiert.
Ursus spelaeus lebte vermutlich das ganze Jahr über in Höhlen und war etwa 30 % größer als der heutige Durchschnittsbär, mit einer höheren Stirn und weniger Prämolaren. Diese beeindruckende Kreatur war eng mit dem modernen Braunbären verwandt. Höhlenbären waren für die Neandertaler von großer Bedeutung, die Bären jagten und ihre Überreste bei rituellen Praktiken verwendeten. Höhlenbären waren vor dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor 25.000 Jahren weit verbreitet und haben möglicherweise bis vor 12.000 Jahren gelebt. (†) (1341257) (13)



Skeleton of a cave bear (Ursus spelaeus)

Dimensions incl. stand: 254 x 102 x 115 cm.
Dimensions excl. stand: 248 x 102 x 102 cm.
Ukraine, Pleistocene, 60,000 years old.

Standing up to 2.5 meters tall, this giant cave bear captures the imagination with its forbidding presence. The name cave bear derives from a wealth of fossils preserved in caves where the bears are believed to have hibernated. This remarkably well-preserved example is over 90% complete and has only been slightly restored. (†)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe