» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department Old Master Paintings in the auction

Thursday, 28 March 2019

Old Master Paintings

» reset

Sebastiano Ricci, 1659 – 1734, zug.
Detailabbildung: Sebastiano Ricci, 1659 – 1734, zug.
Detailabbildung: Sebastiano Ricci, 1659 – 1734, zug.
Detailabbildung: Sebastiano Ricci, 1659 – 1734, zug.
Detailabbildung: Sebastiano Ricci, 1659 – 1734, zug.
Detailabbildung: Sebastiano Ricci, 1659 – 1734, zug.

1063
Sebastiano Ricci,
1659 – 1734, zug.

DIE STEINIGUNG DES HEILIGEN STEPHANUS Öl auf Leinwand. Doubliert.
99 x 70,5 cm.

Catalogue price€ 30.000 - 50.000 Catalogue price € 30.000 - 50.000  $ 34,200 - 56,999
£ 26,700 - 44,500
元 233,100 - 388,500
₽ 2,270,100 - 3,783,500

 

Beigegeben Expertise Prof. Dr. Eduard A. Safarik, Rom, vom 20. August 2004.

Die Szene des Martyriums des Heiligen in bewegter Auffassung der Rokokomalerei. Dabei ist nicht auszuschließen, dass es sich hier um einen Vorentwurf für ein großformatiges Altarblatt handelt. Ganz in der Art der venezianischen Malerei des 18. Jahrhunderts. ist die Szene dynamisch aufgebaut, wobei die Hauptfigur im unteren Bildteil dominiert, während sich ein weiterer figuraler Aufbau nach oben weiterentwickelt, mit einem geharnischten Reiter in Nähe eines Pfeilers, mit noch weiter hochgestellter Steinfigur. Die Folterknechte in bewegten Haltungen, mit hochgenommenen Armen. Auch die Gruppe der Engel in der oberen rechten Bildecke weist auf die Bildidee eines Altargemäldes.
Der ehemalige Eigentümer des Bildes, Prinz Joseph Clemens von Bayern, Sammler und Kunsthistoriker, hat bereits die Zuweisung an die S. Ricci – Nachfolge angenommen, während die beiliegende Expertise von Prof. Eduard A. Safarik den Namen Filippo Lauri (1623 Rom – 1694) nennt, was schwer nachzuvollziehen ist. Dagegen überzeugt ein Vergleich des Bildes mit Riccis Werken, u. a. „Befreiung des Heiligen Petrus“ von 1710 oder dem Altarbild in Santa Giustina in Padua. A.R.

Provenienz:
Import aus England von der ehemaligen Galerie Einstein, München
Aus dem Besitz SKH Prinz Joseph Clemens von Bayern (1862-1990) Sohn von Prinz Alphons
v. Bayern und Louise Prinzessin v. Orleans.

Ausgestellungen:
Wiesbaden, Kat.: H. Voss, Italienische Malerei des 17. / 18. Jhdts., Mai-Juni 935, Nachtrag 198a (dort als „Anonymer Maler des 18. Jahrhunderts.“).
(1180531) (11)


Sebastiano Ricci,
1659 – 1734, attributed

THE STONING OF SAINT STEPHAN

Oil on canvas. Relined.
99 x 70.5 cm.

Accompanied by an expert’s report by Professor Dr. Ed. A. Safarik, Rome, dated 20 August 2004. The previous owner of the painting, Prince Joseph Clemens of Bavaria, collector and art historian, already presumed that the painting was created by followers of S. Ricci, while the enclosed expert's report by Professor Ed. A. Safarik mentions the artist Filippo Lauri (1623 Rome – 1694) which is difficult to understand. By contrast, a comparison of the painting with works by Ricci, among others The Deliverance of Saint Peter dated 1710 or the altar painting in The Abbey of Santa Giustina in Padua are convincing. A.R.

Provenance:
Imported from Britain by the former Galerie Einstein, Munich.
From the estate of HRH Prince Joseph Clemens of Bavaria (1862-1990, son of Prince Alfons of Bavaria and Princess Louise of Orléans.

Exhibitions:
H. Voss, Italienische Malerei des 17. / 18. Jahrhunderts, exhibition catalogue, Wiesbaden, May – June 1935, addendum 198a (here described as “Anonymous 18th century painter”).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU