» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 24 September 2020

Sculpture & Antiquities

» reset

Schreitender Stier, nach Giambologna (1529 – 1608)
Detailabbildung: Schreitender Stier, nach Giambologna (1529 – 1608)

54
Schreitender Stier, nach Giambologna
(1529 – 1608)

Höhe: 188 cm.
Breite: 116 cm.
Tiefe: 62 cm.
Italien, 17. Jahrhundert.

Catalogue price€ 40.000 - 60.000 Catalogue price € 40.000 - 60.000  $ 44,800 - 67,200
£ 36,000 - 54,000
元 318,400 - 477,600
₽ 3,570,400 - 5,355,600

 

Grau geäderter weißer Marmor. Kantiger Unterbau über profiliertem grauen Sockel mit ausgestellter Plinthe mit Eierstabrelief. Darauf die eigentliche Skulptur auf rechteckiger niedriger Basis mit ganz dem Vorbild Giambolognas folgender Figur des mächtigen schreitenden Stieres mit angewinkeltem linken Vorderlauf und an dem Körper anliegendem Schwanz.
Wie auch sein schreitendes Pferd ist auch diese Darstellung eines schreitenden Stieres ein Derivat antiker Marmordarstellungen. Die einzige Marmorskulptur Giambolognas, welche Florenz je verlassen hat, ist die Gruppe mit Samson, einen Philister schlagend, welche sich seit 1953 im Victoria & Albert Museum befindet. Bronzeabgüsse hingegeben wurden durchaus angefertigt und an Sammler in ganz Europa verkauft – der dargestellte Stier wurde zum Beispiel von Giovanni Francesco Susini (1575-1653) in Bronze gegossen und konnte so den Ruhm Giambolognas verbreiten, der zwischen dem Tod Michelangelos (1564) und dem Aktiv Werden Berninis (um 1614) seinen eigenen Stil schärfte. Giambologna verpflanzte das Verständnis des formalen Aspekts der Skulptur Michelangelos in eine gründliche Neubewertung der griechisch-römischen Statuen, wie sie täglich bei neuen Ausgrabungen zutage traten. Besonders einflussreich waren die ehrgeizigen Darstellungen gewaltsamer Bewegungen und die technische Finesse späthellenistischer Arbeiten, die den früheren Bildhauergenerationen der Renaissance meist nicht zur Verfügung standen.
Bei seinen Kompositionen schien es ihm vor allem um die Perfektion bestimmter Typen und Figurengruppen zu gehen.

Provenienz:
Privatsammlung.

Vergleiche:
J. Kugel, Les bronzes du prince de Lichtenstein, Paris, 2008, Abb. 13, Inv. SK550. (1241904) (13)


Pacing bull, after Giambologna (1529 – 1608)

Height: 188 cm.
Width: 116 cm.
Depth: 62 cm.
Italy, 17th century.

Provenance:
Private collection.

Examples of comparison:
J. Kugel, Les bronzes du prince de Lichtenstein, Paris 2008, ill. 13, inv. SK550.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe