» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Gemälde Alte Meister
Donnerstag, 8. Dezember 2022

» zurücksetzen

Santi di Tito, 1536 Sansepolcro/ Arezzo – 1603 Florenz

135
Santi di Tito,
1536 Sansepolcro/ Arezzo – 1603 Florenz

Portrait wohl des Bartolomeo Panciatichi (1507 – 1582)Öl auf Holz.
110,5 x 85,5 cm.
In vergoldetem reliefiertem Rahmen.

Katalogpreis€ 60.000 - 80.000 Katalogpreis € 60.000 - 80.000  $ 59,400 - 79,200
£ 54,000 - 72,000
元 421,200 - 561,600
₽ 3,642,000 - 4,856,000

 

Es ist selten, dass ein und dieselbe Person in einem Abstand von 30 Jahren von unterschiedlichen Künstlern gemalt wird und so ist das hier vorgestellte Gemälde zu den Ausnahmen im Kunsthandel zu zählen. Unser Gemälde wurde 1574 im 66. Lebensjahr des Dargestellten gefertigt, so nennt es der Brief in der Hand des Dargestellten. Ungefähr dreißig Jahre zuvor malte Bronzino (1503-1572) den gleichen Mannes wird in den Uffizien in Florenz verwahrt. Sehr ähnlich sind die beiden Gesichter im Vergleich, die Barttracht hat sich nur in seiner Farbe geändert. Vor uns steht als Dreiviertelfigur ein Mann von geradem Körperwuchs, leicht nach links gewandt an einem grün gedeckten Tisch, auf den er die linke Hand lehnt, die einen Cartello mit Inschrift hält. Auf dem Tisch liegt ein Buch und eine ihm standesgemäß zukommende Kopfbedeckung. Ein ähnliches Portrait mit gleicher Robe malte Santi di Tito („Portrait eines Senators“) und ein Portrait des Carlo Pitti (1522 - 1586, Senator ab 1575) im Philadelphia Museum of Arts, weshalb das hier angebotene Gemälde gut in das Werk von Santi di Tito einzugliedern und ihm zu geben ist.
Santi di Tito lernte in Florenz und zog dann nach Rom, wo er von 1560 bis 1564 blieb, bei den Zuccari-Brüdern Taddeo (1529-1566) und Federico (1539-1609) arbeite, ein Fresko für den Palazzo Salviati, Rom, ausführte und im Vatikan zu den Fresken im Casino di Pio IV und im Belvedere, Wien, beitrug. Raffaello Borghini notierte 1584, dass in Florenz zahlreiche Portraits, auch von Malern und Bildhauern, aus der Hand von Santi di Tito vorhanden sind. Nach Baldinucci waren die Portraits von Santi di Tito auch am Ende des 17. Jahrhunderts noch sehr kostspielig aufgrund ihrer lebensnahen Darstellung.

Anmerkung:
Panciatichi wurde am 21. Juni in Lyon geboren und war zunächst Page am Hofe Franz I. Er studierte von 1529 bis 1531 in Padua, dann in Lyon, 1534 heiratete er Lucrezia di Gismondo Pucci und zog mit ihr nach Lyon. Zeitweise reiste und arbeitete er auch in Florenz, wohin Reisen 1539, 1547, 1549 und 1552 (aber sicherlich auch öfter) verbürgt sind. Unter seinen Kontakten waren viele Literaten. 1567 wurde er Senator und darauffolgend Kommissar von Pistoia, 1568, und Pisa, 1578.

Literatur:
Vgl. Giuseppe Manni, Serie de senatori fiorentini, Florenz 1722.
Vgl. Carlo Falciani, Antonio Natali, Bronzino. Artist and Poet at the Court of the Medici, Florenz 2010.
Vgl. Carlo Falciani und Antonio Natali, The Cinquecento in Florence- Modern Manner and Counter-Reformation, Florenz 2017.
Vgl. Keith Christiansen, Carlo Falciani, The Medici Portraits and Politics 1512 - 1570, Ausstellungskatalog, The Metropolitan Museum of Art, 26. Juni -11. Oktober 2021, New York 2021. (1330242) (13)



Santi di Tito,
1536 Sansepolcro/ Arezzo – 1603 Florence

PORTRAIT, PROBABLY OF BARTOLOMEO PANCIATICHI (1507 – 1582)
Oil on panel.
110.5 x 85.5 cm.

Our painting was created in 1574 when the sitter was 66 years old, as the letter in the sitter” hand reveals. Bronzino (1503 - 1572) painted the same man about thirty years earlier and the painting is held at the Uffizi Galleries in Florence. The two faces are very similar in comparison, only the beard has changed in colour. A similar portrait with the same gown was painted by Santi di Tito (Portrait of a Senator) and a portrait of Carlo Pitti (1522 - 1586), senator from 1575 held at the Philadelphia Museum of Arts, which is why the present painting easily fits into Santi di Tito” oeuvre and can be given to the artist.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe