» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Wednesday, 25 September 2019

Furniture & Interior

» reset

Sächsisches Aufsatzmöbel
Detailabbildung: Sächsisches Aufsatzmöbel
Detailabbildung: Sächsisches Aufsatzmöbel

48
Sächsisches Aufsatzmöbel

Höhe: 201 cm.
Breite: 82,5 cm.
Tiefe: 37,5 cm.
Sachsen, um 1730/ 35.

Catalogue price€ 15.000 - 18.000 Catalogue price € 15.000 - 18.000  $ 17,100 - 20,520
£ 13,350 - 16,020
元 117,150 - 140,580
₽ 1,074,150 - 1,288,980

 

Wurzelholz auf Weichholz furniert. Über vier Kugelfüßen stehender, unterer Korpusteil mit Kniehöhle und fünfzehn Schüben mit original ziselierten Messingschildern. Darüber der obere Korpusteil mit zwei Schüben in der Sockelzone und darüber drei kleinen Schüben mit Wurzelholzfurnier und mit original Messingknäufen. Der obere Korpusteil auf Eiche furniert. Zentrale Schwingspiegeltür mit oberem Rundbogenabschluss und facettiertem Spiegelglas, dahinterliegend sechs Schübe mit Wurzelholzfurnier und Messingknäufen sowie darüberliegender dreifacher Unterteilung. Rundbogengesims, profiliert. Drei Schlüssel vorhanden.

Literatur:
Vgl. Gisela Haase, Dresdener Möbel des 18. Jahrhunderts, Dresden 1983, S. 280, Nr. 75. Ein dort abgebildeter Schreibschrank ebenfalls schlank und eintürig, damals im Schloss Moritzburg lokalisiert, jedoch mit ausklappbarer Schreibplatte.
(12002314) (2) (13)


Saxon bureau cabinet

Height: 201 cm.
Width: 82.5 cm.
Depth: 37.5 cm.
Saxony, ca. 1730/ 35.

Softwood structure with burr wood veneer. Lower structure with kneehole and fifteen drawers with original brass plates on round ball feet. With three keys.

Literature:
See G. Haase, Dresdener Möbel des 18. Jahrhunderts, Dresden 1983, p. 280, no. 75. A bureau depicted in this volume shows a similarly narrow, one-door bureau then held at Moritzburg Palace, however with foldout writing desk.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU