» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Impressionisten & Moderne Kunst
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Richard H. Pettibone, geb. 1938 Los Angeles

719
Richard H. Pettibone,
geb. 1938 Los Angeles

MINIATURSTAFFELEI MIT MINIATURVERSION VON ROY LICHTENSTEINS „ THE DANCE“ 1974 Acryl und Seide auf feiner Leinwand. Staffelei in Weichholz.
14,8 cm x 19,5 cm.
Staffelei Höhe: 30 cm.
Verso bezeichnet, oben auf dem Spannrahmen „Lichtenstein, The Artist´s Studio: The Dance, 1974“. Unten Signatur „Richard Pettibone 1975“.

Katalogpreis€ 60.000 - 80.000 Katalogpreis € 60.000 - 80.000  $ 62,400 - 83,200
£ 54,000 - 72,000
元 419,400 - 559,200
₽ 3,258,000 - 4,344,000

 

„The Artist‘s Studio: The Dance, 1974“ ist ein hervorragendes Beispiel für amerikanische Appropriations-Kunst. Die Vorlage – Lichtensteins “The Artists Studio: The Dance“ – ist in eine größere Serie eingebettet. Durch die bewusste Wahl der Farben zitiert Lichtenstein Matisse und stellt sich durch seine eigene Interpretation des Werks „The Dance“ in die Tradition des Fauvisten.

Appropriation-art definiert das Konzept andere Kunstwerke zum Zweck der Hommage oder Kritik zu kopieren. Pettibone war einer der Pioniere dieses Genres. Seit mehr als 40 Jahren fertigt er präzise postkartengroße Gemälde, Kopien bekannter Meisterwerke zeitgenössischer Künstler an. Zu seinen Werken gehören winzige Versionen von Warhols Suppendosen, Lichtensteins Cartoon-Tafeln und Mondrians rechten Winkeln. In seiner Kunst, die Kunst repräsentiert, versucht Pettibone, Fragen zur Urheberrschaft und Originalität zu stellen. Seine Kunst hat eine wichtige Rolle in der Mischung aus Inspiration und Anleihen gespielt, welche die postmoderne Kunst ausmacht. Pettibone begann 1964 mit der Herstellung exakter Kopien bestehender Kunstwerke im Miniaturformat. Er orientierte sich bei der Größe der Werke an Bildern, die er in Magazinen wie Art Forum gesehen hatte, und reproduzierte sie dann mit pedantischer Genauigkeit, indem er den Prozess des ursprünglichen Künstlers nachstellte und die Leinwände dann auf Rahmen montierte. Richard Pettibone hat seine Karriere der Herstellung kleiner Reproduktionen von Werken von Brancusi, Warhol, Lichtenstein, Stella und anderen Künstlern gewidmet, die weitaus berühmter waren als er. Künstler, die mit Appropriation Art arbeiten, kopieren bewusst bestehende Bilder und Kunstwerke, um sie in ihre eigene Kunst zu verwandeln. Dabei handelt es sich nicht um Diebstahl oder Plagiat, da sie nicht behaupten, die Urheber dieser Bilder zu sein. Sie wollen vielmehr, dass das Publikum die von Ihnen nachgebildeten Bilder wiedererkennt und den Kontext und die Assoziationen, die sie mit diesem Thema verbinden, auf das neue Werk überträgt, ganz gleich, ob es sich um ein Gemälde, eine Skulptur, eine Collage, ein Objekt oder eine ganze Installation handelt.

Richard H. Pettibone zählt zu den Hauptvertretern der „Appropriation Art“ und war auch Wegbereiter dieser neuen Kunstrichtung. Dabei ging es dieser Gruppe um bewusste Einbeziehung anderer, bekannter Werke, die nun in eine eigene, neue Sichtweise gestellt werden. Vertreter dieser Richtung, wie Mike Bidio, Sherrie Levine, Yasumaso Morimura oder Cindy Sherman – um nur einige zu nennen – verwendeten in den 1970er-Jahren Motive von Warhol, Lichtenstein, Jasper Johns oder Frank Stella, und veränderten durch Manipulation den Blick auf diese Werke. Pettibone schloss sein Studium am Otis Art Insitue 1962 ab. Schon früh am Modellbau interessiert, schuf er Schaukasten-Assemblagen. Erstmals 1964 verwendete er Andy Warhols berühmte „Campbell Soup Can“ für seine verkleinerte und farblich veränderte Version.

Provenienz:
Leo Castelli, New York.
Sammlung Peter und Susan MacGill (Angabe Werkverzeichnis).
Hollis Taggart Galleries.
Privatsammlung Deutschland.

Beigegeben: Katalog: Ian Berry and Michael Duncan, Pettibone, A Retrospective, Saratoga Springs 2005. Mit Abb. des Werkes, S. 78. In vorliegendem Werk hat Pettibone das von Lichtenstein geschaffene Bild „The Artist´s Studio: The Dance“ von 1974 ein Jahr später in verkleinertem Format mit feinem Leistenrähmchen auf eine Staffelei gestellt. A.R. (1321393) (1) (11)


Richard H. Pettibone,
geb. 1938 Los Angeles
MINIATURE EASEL WITH MINIATURE VERSION OF ROY LICHTENSTEIN’S “THE DANCE”, 1974Acrylic and silkscreen on fine canvas in the artist’s original frame. Softwood easel.
14.8 cm x 19,5 cm.
Height of easel: 30 cm.
Inscribed on the reverse, on top of the stretcher “Lichtenstein, The Artist’s Studio: The Dance, 1974” and signed below: “Richard Pettibone 1975”.

Enclosed: Ian Berry and Michael Duncan, Pettibone, A Retrospective, catalogue, 2005, with illustration of the work p. 78. In the work on offer for sale in this lot, Pettibone has placed the picture titled “The Artist’s Studio: The Dance” created by Lichtenstein in 1974 on an easel in a reduced format and set in a simple, thin frame one year later.

”The Artist’s Studio: The Dance, 1974” is an excellent example of American appropriation art. Lichtenstein’s work “The Artists Studio: The Dance” is part of a larger series. Through the deliberate choice of colors Liechtenstein quotes Matisse and places himself in the tradition of the Fauvist through his own interpretation of the work “The Dance“.
Appropration-art is the concept of copying other artworks as a critic or hommage. Pettibone was one of the pioneers of this genre. For more than 40 years, he has produced precise postcard-sized paintings, copies of familiar masterworks by contemporary artists. His works include tiny versions of Warhol’s soup tins, Lichtenstein’s cartoon panels and Mondrian’s right angles. In his art that represents art, Pettibone seeks to ask questions such as: Who owns an artistic idea? What is originality? His art has played a major role in the mix of inspiration, borrowing and citing that makes up postmodernist art. Pettibone started producing exact copies of existing works of art in miniature format in 1964. He based the size of the work on pictures he had seen in magazines, such as Art Forum, and then reproduced them with pedantic accuracy, recreating the process of the original artist and then mounting the canvases on frames. Richard Pettibone has devoted his career to making small reproductions of works by Brancusi, Warhol, Lichtenstein, Stella and other artists whose fame far exceeded his. Artists who work with appropriation art deliberately copy existing images and works of art to transform them into their own art. This is not theft or plagiarism as they do not claim to be the originators of these pictures. Instead appropriation artists want the audience to recognize the pictures they have recreated and transfer the context and their associations from this subject to the new work, whether this is a painting, a sculpture, a collage, an object or an entire installation.

Provenance:
Leo Castelli, New York.
Collection of Peter and Susan MacGill (information Catalogue raisonné).
Hollis Taggart Galleries.
Private Collection, Germany.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe