» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Gemälde Alte Meister - Teil I
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Rheinischer Meister des 15. Jahrhunderts

266
Rheinischer Meister des 15. Jahrhunderts

STIFTERTAFEL MIT MADONNA UND HEILIGEN Öl auf Eichenholz, verso zwei Festigungsklötze.
60 x 52 cm.
Rheinisch, zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Katalogpreis€ 25.000 - 30.000 Katalogpreis € 25.000 - 30.000  $ 26,000 - 31,200
£ 22,500 - 27,000
元 174,750 - 209,700
₽ 1,357,500 - 1,629,000

 

Die nahezu quadratische Bildtafel war ehemals wohl Mittelbild eines Haus- oder Kapellenaltars. Maria mit dem Kind ist im Zentrum zwischen seitlich je zwei Heiligen gezeigt. Vor einem roten Brokat-Baldachintuch ist sie stehend wiedergegeben. Das Kind in ihren Armen hält eine Rosenkranzkette und blickt auf den links unten knienden Stifter. Die Heiligenfiguren im Sinne einer Sacra conversazione nahezu gleichrangig nebeneinandergestellt. Links der Heilige Joseph mit seinem Attribut, einem Winkel, das seinen Zimmermannsberuf andeutet, gefolgt von Katharina, hier mit Krone, in goldfarbenem Brokatkleid und Hermelin und mit einem goldenen Ring zwischen den Fingern, Attribut der Heiligen, gleichzeitig ein deutlicher Hinweis darauf, dass sie als Namenspatronin der Gattin des Stifters gemeint ist, dementsprechend auch in der Vertikale zu diesem positioniert. Rechts steht Barbara mit dem Turm, sowie Johannes Evangelist, hier in rotem Mantel und mit dem Schlangen-Kelch.
Am Boden das Familienwappen. Die Wahl der Heiligenfiguren stehen üblicherweise in Bezug zu den Taufnamen der Stifterfamilie. So ist Josef als Taufpatron des Stifters zu sehen, auf den er auch mit dem Finger weist. Bei der Wiedergabe der Gesichter handelt es sich daher auch um Portraits der Familie. Der Stifter selbst trägt einen weißen Mantel, was auf seine Zugehörigkeit zu einer Kongregation hinweist. Die gotischen Minuskeln der Aufschrift: „O fili(us) dei miserere mei“ (O Sohn Gottes erbarme Dich meiner) nennen sein Gebet.
Die Gesichter sind weich modelliert, das Inkarnat zartfarbig. Der helle Gesamtton des Gemäldes lässt sich in der Stilphase der Kölner Schule während des sogenannten Weichen Stils beobachten. Die ebenfalls weiche Hügellandschaft im Hintergrund zeigt vor allem in der Wiedergabe der Bäume italienischen Einfluss. A.R. (1321463) (11)



Rhenish School of the 15th century
DONOR PANEL WITH MADONNA AND SAINTS Oil on oak panel, two parquetting slats on the back.
60 x 52 cm.
Rhenish, second half of the 15th century.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe