» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Gemälde Alte Meister - Teil I
Donnerstag, 30. Juni 2022

» zurücksetzen

Polidoro da Caravaggio, um 1497 Caravaggio – um 1543 Messina

263
Polidoro da Caravaggio,
um 1497 Caravaggio – um 1543 Messina

Gemäldepaar
RÖMISCHER TRIUMPHZUG
sowie
BACCHANAL

Jeweils Öl auf Leinwand. Doubliert.
Je 34 x 100 cm.

Katalogpreis€ 30.000 - 50.000 Katalogpreis € 30.000 - 50.000  $ 31,200 - 52,000
£ 27,000 - 45,000
元 209,700 - 349,500
₽ 1,629,000 - 2,715,000

 

Die beiden Gemälde in extremem Längsformat, in Entsprechung antiker bzw. Renaissance-Friesmalereien oder -Reliefs. Möglicherweise wurden sie als Supraporten oder für Kabinettfelderungen geschaffen. Die Farbigkeit in beige-bräunlichem Camaieu lässt die Figuren im Sinne eines Steinreliefs erscheinen, jedoch mit völlig dunklem Hintergrund, vor dem sie sich betont abheben. Im erstgenannten Bild zieht ein römischer Triumphzug nach links. Die Hauptfigur, ein Feldherr oder Imperator, sitzt mit erhobenem Feldherrnstab und einer Siegespalme in der Linken auf einer Biga, von zwei Pferden gezogen. Er hält den Kopf zurückgewandt und blickt auf den behelmten Träger einer Legionsstandarte, dem zwei Krieger folgen. Dazwischen ein Mann mit Helm, der den Rotulus mit der Aufschrift „SPQR“ hochhält. Kannen und Amphoren tragende Frauen sowie ein Musiker mit Doppelaulos und Lorbeerkranz begleiten den Zug. Die Gefangenen, zwei davon in langen Philosophenmänteln, ziehen voraus, die Köpfe gesenkt. Am linken Bildrand ein geharnischter weiterer Standartenträger zwischen einem Jüngling mit erhobener Beuterüstung sowie einem weiteren, der mit geschultertem Beil einen jungen Stier führt, der zum Tempel als Opfertier geführt wird. Im Gegenstück wird das wilde Treiben eines antiken Bacchanals präsentiert. Die Ausführung in entsprechender Farbigkeit. Auch hier findet sich die Hauptfigur rechts im Bild, ein beleibter Bacchus mit Weinschale schwankend auf einem Esel reitend, gestützt von einem Satyr und einem Knäblein, der sein Bein sichert. Davor ein Ziegenbock, Symbol der Trunkenheit. In die rechte untere Ecke hat der Maler eine junge Frau eingefügt, darüber ein Hornbläser. Die linke Bildseite ist durch eine Herme betont, die mit einem Kranz geschmückt wird. Die gesamte Mittelzone wird von musizierenden Jünglingen und Mänaden im Tanzschritt belebt, mit Triangel, Serpenthorn, Doppelauloi, Becken oder Tyrsosstab. Der bocksbeinige Pan mit Panflöte.
Die Darstellungen evozieren den Eindruck eines Hochrelief-Plastikfrieses, dies besonders durch die Beleuchtung von links, mit entsprechenden Schattenbildungen und dunkler gehaltenen Figuren im Hintergrund. A. R.

Der Maler ist bereits in den Künstlerviten des Vasari genannt. Demnach kam er 18-jährig nach Rom, wo er wahrscheinlich in der Werkstatt von Giulio und Giovanni da Udine lernen konnte. Schon zu seiner Zeit wurde er durch seine Malereien an Gebäudefassaden in der monochromen Sgraffito-Technik gerühmt. Die Thematik seiner Werke greift fast ausschließlich in die Mythologie der Antike. Verblüfft hatte er seine Zeitgenossen mit seiner damals völlig neuen Chiaroscuro-Malerei. Auch die Tatsache, dass er als Erster in Italien Heiligenfiguren als winzige Gestalten in die Landschaften setzte, lediglich als Staffagefiguren. Die Pestepidemie und der Sacco di Roma veranlassten den Maler 1527 nach Neapel zu ziehen, um dann 1530 in Messina Aufträge des spanischen Konsuls anzunehmen, Werke die jedoch dem Erdbeben 1908 zum Opfer fielen. Die letzte Nachricht über seine Tätigkeit ist der Auftrag der Stadt Messina, den Sieg Kaiser Karls V auf ein hölzernes Triumphtor zu malen. 1543 starb der Maler eines gewaltsamen Todes. Quellen nennen seinen Schüler Tonno Calabrese als den Täter, der angeblich an sein Geld kommen wollte. Neben Deodato Guinaccia waren Antonio Catalano, Stefano Giordano, Jacopo Vigneri und Mariano Riccio seine letzten Schüler in Messina. Werke seiner Hand finden sich in zahlreichen bedeutenden öffentlichen Sammlungen und Museen, wie der National Gallery London, der Royal Collection Windsor, dem Nationalmuseum Capodimonte Napoli oder dem Metropolitan Musem of Art, N.Y.

Literatur:
Die beiden Gemälde sind besprochen und abgebildet in: Maurizio Marini (Hrsg.), Polidoro Caldara da Caravaggio. L‘Invidia e la fortuna, Venedig 2005. (1281111) (11)



Polidoro da Caravaggio,
ca. 1497 Caravaggio – ca. 1543 Messina
A pair of paintings

ROMAN TRIUMPHAL PROCESSION and
BACCHANALEach oil on canvas. Relined.
34 x 100 cm each.

The two paintings are painted in an extreme landscape format in line with antique or Renaissance frieze paintings or reliefs. They may have been created as overdoor paintings or as cabinet landscaping. The colouration in brownish-beige Camaieu makes the figures look like stone reliefs standing out against a completely dark background.

Works by his hand are held in numerous important public collections and museums, such as the National Gallery London, the Royal Collection Windsor, the National Museum Capodimonte Napoli or the Metropolitan Museum of Art, N.Y

Literature:
Both paintings are illustrated and discussed in: Maurizio Marini (ed.), Polidoro Caldara da Caravaggio. L’invidia e la fortuna, Venice 2005.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe