» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Impressionisten & Moderne Kunst
Donnerstag, 22. September 2022

» zurücksetzen

Paul Gauguin, 1848 Paris – 1903 Atuona auf Hiva Oa, Französisch-Polynesien

745
Paul Gauguin,
1848 Paris – 1903 Atuona auf Hiva Oa, Französisch-Polynesien

Dolch mit Scheide in BronzeGesamtlänge: 34,5 cm.
Dolch ohne Scheide: 30,5 cm.
Feine figürliche Radierung und Signatur „P. Go“.
Aufgelegt auf Acryl-Sockelung.

Katalogpreis€ 10.000 - 14.000 Katalogpreis € 10.000 - 14.000  $ 9,900 - 13,860
£ 9,000 - 12,600
元 70,200 - 98,280
₽ 607,000 - 849,800

 

Beigegeben zwei Expertisen: eine von Douglas Cooper, Monte Carlo, 29. März 1985, sowie eine von Cl. Raimond Lépine, Paris, 14 Januar.

Gauguin schuf das Modell zu diesem Dolch nach Vorbildern des Kunsthandwerks der polynesischen Kultur. Das Interesse an der Schaffung eines solchen Gegenstandes erklärt sich nicht zuletzt dadurch, dass Gauguin zeitlebens ein passionierter Fechter war. Der Griff plastisch gestaltet mit erkennbaren Fabelwesen. Die zweischneidige Klinge in Eisen. Die Scheide röhrenförmig, entsprechend eines Bambusrohres, leicht geschweift, daran feine figurative Ätzungen sowie die Signatur „P. Go“.

Anmerkung:
Douglas Cooper verweist in seiner Expertise auf die Kurzsignatur, die Gaugin auch auf seinen Gemälden erstmalig ab 1888 für einen Zeitraum von fünf oder sechs Jahren verwendete, eine Datierung der Form zwischen 1887 und Ende 1889 liegt deshalb nahe.

Literatur:
Gaston Varenne, Les bois grave‘s et sculpte‘s de Paul Gauguin, in: La Renaissance de l‘art français et des industries de luxe, Nr. 12, Dezember 1927, mit Text und Abbildung des Objektes, in Kopie beigegeben. (1330651) (1) (11)



Paul Gauguin,
1848 Paris – 1903 Atuona at Hiva OA, French Polynesia

DAGGER WITH BRONZE SCABBARD
Total length: 34.5 cm.
Dagger excl. scabbard: 30.5 cm.
Fine figural etching and signature “P. Go”.
Placed on acrylic base.

Accompanied by two expert’s reports, one by Douglas Cooper, Monte Carlo, 29 March 1985, the other by Cl. Raimond Lépine, Paris, 14 January.

Gauguin created the model for this dagger based on Polynesian crafts. The handle is designed three-dimensionally with recognizable mythical creatures and a double-edged iron blade. The scabbard is tubular, like a bamboo cane, slightly curved, with fine figurative etchings and the signature "P. Go".

Notes:
In his report Douglas Cooper refers to the short signature that Gauguin also used on his paintings for the first time from 1888 for a period of 5 or 6 years, so a dating between 1887 and the end of 1889 seems likely.

Literature:
Publication Direction Henry Lapauze, La Renaissance de l’art français, December 1927, with text by Gaston Yarenne, and illustration of the object (copy enclosed).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe