» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Gemälde Alte Meister
Donnerstag, 8. Dezember 2022

» zurücksetzen

Orazio Gentileschi, 1563 Pisa – 1639 London, zug./ Werkstatt des

147
Orazio Gentileschi,
1563 Pisa – 1639 London, zug./ Werkstatt des

Maria LactansÖl auf Leinwand. Doubliert.
135 x 105 cm.
In altem rötlich changierendem Profilholzrahmen.

Katalogpreis€ 40.000 - 60.000 Katalogpreis € 40.000 - 60.000  $ 39,600 - 59,400
£ 36,000 - 54,000
元 280,800 - 421,200
₽ 2,428,000 - 3,642,000

 

Nur leicht changiert das Licht um die Hauptakteure dieses Gemäldes, das alles um sich herum außer Acht lässt und sich – von der Beleuchtungsinszenierung unterstützt – auf sich selbst konzentriert. Auf den querformatigen Versionen unterstreicht ein auf der Erde lagernder Josef das Elend, in dem das Paar und das Jesuskind auf der Flucht nach Ägypten ist. In dem vorliegenden Gemälde hingegen wird die Bedeutung der mütterlichen Hingabe an das heranwachsende Kind und dessen Versorgung herausgestellt. Während der caravaggeske Realismus etwa in dem Wiener Bild noch eine große Rolle spielt, tritt dieser zu Gunsten des toskanischen Schönheitssinns, in dem Gentileschi seine Heimat wiedererkennt, zurück und lässt die innige Liebe zwischen Mutter und Kind triumphieren. Er, der Vater der Artemisia Gentileschi, malte zunächst im manieristischen Stil, wurde dann in Rom von Caravaggio beeinflusst und zog dann erst nach Paris, wo er am Hof von Maria de Medici wirkte, und dann nach London, wo Charles I von England sein Auftraggeber war.

Provenienz:
Privatsammlung, Rheinland, Monogramm P.B.
Privatsammlung, Südwestdeutschland.

Anmerkung:
Identische Maße und quasi identische Darstellung bei dem Gemälde, das bei der Fondazione Zeri unter 76304 als Orazio Gentileschi registriert ist und zuletzt 1956 auf dem deutschen Kunstmarkt vermerkt ist (Weltkunst 1956, Nr. 10, S. 18, O. Gentileschi, zug.). Besonders die gleichen Maße bei ähnlich guter Qualität lassen eine Zuschreibung an Gentileschi auch unseres Gemäldes angemessen sein. Eine weitere isolierte Version der „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ mit Maria und dem Kind wurde am 4.12.1991 unter Lot 72 bei Christie’s in Rom verkauft (Maße: 107 x 102 cm).
Als Vergleich kann auch das querformatige Gemälde Gentileschis „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ herangezogen, werden, welches per Signatur für Gentileschi gesichert ist „HORATIVS GENTILESHVS FECIT“ und seit spätestens 1783 in der Wiener Gemäldegalerie nachweisbar ist. Man kann davon ausgehen, dass Gentileschi das vorliegende reizvolle Motiv auch isoliert – wie hier angeboten – anfertigte oder seine Werkstatt damit beauftragte.
Die National Gallery in London verfügt ebenfalls über eine „Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ des genannten Künstlers, wobei Maria jedoch ein schlichteres Gewand trägt und dem Jesuskind ein üppigeres Haupthaar zugedacht wurde. Im Louvre wird vermutlich die jüngste Version verwahrt.

Literatur:
Vgl. Benedict Nicolson, Luisa Vertova, Caravaggism in Europe, Bd. I, Turin 1990, S. 113.
Vgl. Benedict Nicolson, The International Caravaggesque movement, Oxford 1979, S. 52.
Vgl. Raymond Ward Bissell, Orazio Gentileschi, University Park u.a. 1981.
Vgl. Hermann Voss, Orazio Gentileschi. Four versions of his „Rest on the Flight into Egypt“, The connoisseur, November 1959, S. 163-165.
Vgl. Orazio and Artemisia Gentileschi, Ausstellungskatalog, Metropolitan Museum of Art, New York, 14. Februar 2002-12. Mai 2002, Museo Nazionale del Palazzo di Venezia, Rom, 20. Oktober 2001-20. Januar 2002, Saint Louis Art Museum, Saint Louis, MO, 15. Juni 2002-15. September 2002, hrsg. v. Keith Christiansen und Judith Walker Mann, New Haven u. a. 2001. (1340072) (13)



Orazio Gentileschi,
1563 Pisa – 1639 London, attributed/ workshop of

THE NURSING MADONNA
Oil on canvas. Relined.
135 x 105 cm.

Provenance:
Private collection, Rhineland, monogram P.B.
Private collection, Southwest Germany.

Notes:
A painting listed at Fondazione Zeri under no. 76304 shows identical dimensions and a virtually identical depiction and is described as by Orazio Gentileschi and last noted on the German art market in 1956. (Weltkunst 1956, no. 10, p. 18, O. Gentileschi, attribution). It is particularly the identical dimensions and a similarly good quality which make an attribution to Gentileschi fitting for our painting. Another isolated version of “Rest on the Flight into Egypt“ with the Virgin and the Christ Child was sold on 4 December 1991 under lot 72 at Christie’s in Rome (dimensions: 107 x 102 cm).
Gentileschi’s landscape format painting “Rest on the Flight into Egypt“ is also comparable, which is secured by a signature for Gentileschi (HORATIVS GENTILESHVS FECIT) and can be traced to the Vienna Picture Gallery since 1783 at the latest. It can be assumed that Gentileschi also produced this attractive motif in isolation – as is offered here – or instructed his workshop to do so.
The National Gallery in London also holds a “Rest on the Flight into Egypt“ by the same artist, although the Virgin wears a simpler robe, and the Christ Child was given a lusher head of hair. The most recent version is probably held at the Louvre.

Literature:
cf. Benedict Nicolson, Luisa Vertova, Caravaggism in Europe, vol. I, Turin 1990, p. 113.
cf. Benedict Nicolson, The International Caravaggesque movement, Oxford 1979, p. 52.
cf. Raymond Ward Bissell, Orazio Gentileschi, University Park et al. 1981.
cf. Hermann Voss, Orazio Gentileschi. Four versions of his “Rest on the Flight into Egypt“ The connoisseur, November 1959, pp. 163-165.
cf. Orazio and Artemisia Gentileschi, exhibition catalogue, Metropolitan Museum of Art, New York, 14th February 2002-12th May 2002, Museo Nazionale del Palazzo di Venezia, Rome, 20th October 2001-20th January 2002, Saint Louis Art Museum, Saint Louis, MO, 15th June 2002-15th September 2002, ed. by Keith Christiansen and Judith Walker Mann, New Haven et al. 2001.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe