» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 24 September 2020

Old Master Paintings

» reset

Oberrheinischer Meister von Gebweiler/ Guebwiller, tätig um 1490
Detailabbildung: Oberrheinischer Meister von Gebweiler/ Guebwiller, tätig um 1490

139
Oberrheinischer Meister von
Gebweiler/ Guebwiller,
tätig um 1490

JESUS AM ÖLBERG Öl/ Tempera auf Holz.
39,1 x 28,2 cm.
In grünem Rahmen mit goldfarbenem Innenrand.

Catalogue price€ 120.000 - 150.000 Catalogue price € 120.000 - 150.000  $ 134,400 - 168,000
£ 108,000 - 135,000
元 955,200 - 1,194,000
₽ 9,554,400 - 11,943,000

 

Beigegeben sind Gutachten von Prof. Otto Fischer, Kunstmuseum Basel, 7. Dezember 1936, sowie vom Archiv Ludwig Meyer, München, 2012, und René Miller, Paris 2019.

Die Szene illustriert eine Station des Leidensweges Christi, nach dem Evangelium des Lukas (22,39-46). Jesus ist hier im Gebet kniend nach rechts dargestellt, vor einem Felsen, über dem eine Engelsgestalt erscheint, die ihm einen Kelch reicht. Dieses Detail bezieht sich auf den Text, demgemäß Jesus spricht „Lass den Kelch an mir vorübergehen“. Die Jesusgestalt ist im Bild erhöht gezeigt, nicht nur im Sinne einer Bedeutungsbetonung, sondern auch, um die schlafenden Jünger dem Betrachter näher zu bringen. Am rechten Bildrand erscheinen aus dem Hintergrund bereits die Häscher, angeführt von Judas.

Wie häufig in der Tafelmalerei der Zeit, hat sich auch dieser Meister an einem damals im Kupferstich verbreitetem Motiv orientiert. Es findet sich im Stichwerk des Martin Schongauer (Colmar 1445/50-1491 Breisach am Rhein) mit demselben Titel. Das von Schongauer gemalte Tafelbild war dem Meister des vorliegenden Werkes sicher noch nicht bekannt, weswegen er sich nach einem Stich bei der Farbwahl auf sich selbst stellen musste. Für das Kleid Jesu hat er ein Violett-Braun gewählt, bei den Jüngern dominieren die Farben Rot und Grün, allerdings hat er diese Kleiderfarben dem liegenden Petrus gegeben, anstatt dem mit einem Buch sitzenden Evangelisten Johannes. Auch die Detailformen, vor allem die Gesichter unterscheiden sich von der Stichvorlage erheblich. Die liegende Petrusgestalt hält kein Schwert, die Gesichter sind weit rundlicher gezeigt, wie ebenso die Felsen weniger gratige Kanten aufweisen, was dem Gemälde einen einheitlichen, für eine Künstlerhandschrift typischen Ausdruck verleiht. So präsentiert sich das Tafelbild als typisches Werk der Elsässer Kunst des ausgehenden 15. Jahrhunderts. Gemälde des genannten oberrheinischen Meisters, der vermutlich bei dem „Meister der Passion von Karlsruhe“ gelernt hat, sind äußerst selten. Der Einfluss dieses Straßburger Meisters, der um 1430/ 50 tätig war, ist jedenfalls spürbar. Gegenüber der Stichvorlage von Schongauer zeigt sich das Tafelbild bereits in modernerer Erscheinung. A.R. (†)

Provenienz:
Sammlung Fritz Stöcklin, Kunsthandel, Basel 1936-1946.
Sammlung Dr. Georg Heinrich Thommen, Bern. (1241749) (18)


Master of the Gebweiler altar wings from the Upper Rhine region, 
active ca. 1490
CHRIST ON THE MOUNT OF OLIVES Oil/tempera on panel.
39.1 x 28.2 cm.
In green frame with gilt inner edge.

Accompanied by expert’s reports by Professor Otto Fischer, Kunstmuseum Basel, 7.12.1936 as well as by Archiv Ludwig Meyer, Munich, 2012 and by René Miller, Paris 2019.

This scene illustrates one of the stations of the Passion of Christ after the Gospel according to Luke (22:39-46). Christ is depicted kneeling in prayer to the right, in front of a rock surmounted by an angel handing him a chalice. This is a typical example of late 15th century Alsatian art. Paintings by the above mentioned master from the Upper Rhine region are very rare. He was a student of the “Master of the Karlsruhe Passion”, a master painter from Strasbourg, active ca. 1430/50 and his influence is noticeable here. In comparison with the engraving template by Schongauer, the panel painting already shows a more modern appearance. (†)

Provenance:
Fritz Stöcklin collection, art trade. Basel 1936-1946.
Dr Georg Heinrich Thommen collection, Bern.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe