» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Wednesday, 26 September 2018

14th - 18th Century Paintings

» reset

Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577
Detailabbildung: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577
Detailabbildung: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577
Detailabbildung: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577
Detailabbildung: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577
Detailabbildung: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577
Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577

Lot 620 / Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577

Details: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577 Details: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577 Details: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577 Details: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577 Details: Michele Tosini, genannt Michele di Ridolfo del Ghirlandaio , 1503 – 1577

620
Michele Tosini,
genannt "Michele di Ridolfo del Ghirlandaio",
1503 – 1577

Tosini war Schüler von Lorenzo di Credi (1459-1537), und arbeitete 1525 mit Ridolfo Ghirlandaio (1483- 1561) zusammen, wodurch er seinen Zunamen erhielt. Nach 1556 war er Assistenz von Giorgio Vasari (1511- 1574), mit dem er im Palazzo Vecchio in Florenz wirkte. Werke seiner Hand befinden sich in zahlreichen Museen, wie etwa in der National Gallery in London, in der Universität von Glasglow, dem McMullen Museum of Art des Boston College und viele weitere. Auf dem Höhepunkt seines Wirkens gehörte Tosini zu den meistgefragtesten Malern der florentinischen Kunstszene.
MARIENKRÖNUNG Öl auf Holz.
160 x 110 cm.
In bemaltem breiten Plattenrahmen.

Catalogue price€ 70.000 - 120.000 Catalogue price € 70.000 - 120.000

 

Trotz des Einflusses des Manierismus blieb der Maler der zurückhaltenden Farbigkeit verbunden, wie sich dies auch in dem uns vorliegenden Gemälde zeigt. Das großformatige Tafelbild wohl ehemals ein Altarblatt mit Darstellung der Krönung Mariens. Weitgehend symmetrischer Aufbau: Im Zentrum Maria in sitzender Haltung nach rechts, das Haupt leicht nach links oben gewendet, der Blick steil nach oben auf die Krone gerichtet, die ein geflügelter Putto im Hintergrund hält. Die Marienfigur begleitet durch das Jesusknäblein, das mit entblößtem Oberkörper nach rechts steht und von der linken Hand Mariens gehalten wird, während sein Blick nach links oben gerichtet ist. Zwei Putten öffnen seitlich einen Vorhang, der die gesamte Szenerie als ein Theatrum sacrum verstehen lässt. Dieser Bildgedanke fand zweifellos seinen Ursprung in dem berühmten Gemälde der Sixtinischen Madonna von Raffaello Santi (1483-1500). Während noch bei Raffael die betonte Symmetrie und Ruhe der Hochrenaissance vorherrscht, hat Tosini hier bereits manieristische Elemente ins Bild gebracht, um durch "gedrehte" Figuren, bewegte Kopfhaltungen, aber auch in der Farbigkeit dem Stil der neuen Zeit zu entsprechen. Altersbedingt einige kleine Farbausbrüche, rest. (11607415) (11)


Michele Tosini, also known as "Michele di Ridolfo del Ghirlandaio"
1503 – 1577

THE CORONATION OF MARY

Oil on panel.
160 x 110 cm.
In broad painted frame.

Despite the influence of Mannerism, the artist's colouration remained reduced, as can also be observed in the painting on offer for sale in this lot. The large-format panel painting was probably formerly an altarpiece with the depiction of The Coronation of Mary. The composition is largely symmetrical. Small paint chips, consistent with the painting's age. Restored.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.