» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

 

Impressionists & Modern Art
Thursday, 9 December 2021

» reset

Maurice de Vlaminck, 1876 Paris – 1958 Rueil-la-Gadelière

644
Maurice de Vlaminck,
1876 Paris – 1958 Rueil-la-Gadelière

BOUQUET DE FLEURS, 1930 Öl auf Leinwand.
62 x 46 cm.
Links unten signiert.

Catalogue price€ 70.000 - 90.000 Catalogue price € 70.000 - 90.000  $ 84,000 - 108,000
£ 63,000 - 81,000
元 529,200 - 680,400
₽ 5,961,900 - 7,665,300

 

Das Werk ist reproduziert im fortlaufenden Catalogue raisonné von M. Valles-Bled & G. de Vlaminck, Wildenstein Institute.

Dieser Feldblumenstrauß, der rustikal in einem irdenen Krug platziert ist, strömt eine ganz besondere Frische und Lebenskraft aus. Margueriten, Iris und Levkojen explodieren hier in einem lebhaften Farbfeuerwerk. Es dominieren Blau-, Gelb- und Weißtöne, die in ihrer Klarheit im Kontrast zu den erdigen Tönen der Umgebung und des Krugs stehen. Lediglich der Schatten verankert den Strauß auf dem Boden. Der Raum ist nicht eindeutig definiert, sodass das Ende des Tisches und die Wand im Hintergrund sich nicht klar voneinander trennen lassen. Der Blick gleitet von einem zum anderen, nur die Grauabstufungen verleihen etwas Tiefe und geben Struktur. Das Licht scheint vom Strauß selbst auszugehen, es kommt tatsächlich von links oben, wie der Schatten und der Lichtreflex auf dem Krug andeuten. Dieser Reflex ist jedoch nur das schwache Echo des kräftigen weißen Strichs am linken Bildrand, der die Lichtquelle darstellt. Auf eine sehr sparsame Art und Weise ist dieses weiße, pastose Element so etwas wie der Nachhall der Fernster, die aus der holländischen Stilllebenmalerei her bekannt sind. Vlaminck reduziert dieses Element auf ihre wesentliche Aussage. Der Maler scheut nicht davor zurück, den Duktus klar zu zeigen. So subtil er bei den Blumen sein mag, so rigoroser ist er bei der Gestaltung des Hintergrundes. Der autodidaktische Künstler gehört zu den Mitinitiatoren der Fauvistenbewegung mit Matisse, Derain und Dufy. Auch wenn die Bewegung nicht über das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts dauert, wird das gesamte Werk des Künstlers weiter davon beeinflusst sein. Sein Malstil mit breitem Duktus und satten Farben ist stark von der Kunst van Goghs inspiriert wie es auch hier die pastosen Elemente des Blumenstraußes zeigen, die einen sowohl rustikalen als auch subtilen Stil zeigen. Er zeichnet sich durch eine spontane und großzügige Malweise aus. Mit dem kubistischen Stil von Picasso konnte er sich nicht identifizieren und nahm während des 2. Weltkriegs eine künstlerische Gegenposition zu ihm und seiner Bewegung ein. (†)

Anmerkung:
Bedeutender französischer Maler der Moderne in dem Kreis französischer Künstler, der vor allem in enger Freundschaft mit André Derain (1880-1954) wirkte und die Entstehung des Fauvismus einleitet. Als Postimpressionist wurde er zeitweise von dem Galeristen Daniel-Henry Kahnweiler betreut. 1955 Teilnehmer der documenta 1 in Kassel. 2008 Würdigung seiner Werke durch eine Ausstellung im Musée du Luxembourg in Paris. (12919310) (10)


Maurice de Vlaminck,
1876 Paris – 1958 RueIl-la-Gadelière
BOUQUET DE FLEURS, 1930Oil on canvas.
62 x 46 cm.
Signed lower left.

The painting is reproduced in the catalogue raisonne by M. Valles-Bled & G. de Vlaminck, Wildenstein Institute. (†)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe