X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 5 December 2019

Old Master Paintings

» reset

Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
Detailabbildung: Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
Detailabbildung: Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
Detailabbildung: Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
Detailabbildung: Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
Detailabbildung: Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
Detailabbildung: Mattia Preti, 1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta

392
Mattia Preti,
1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta

DAS GLEICHNIS VOM REICHEN MANN UND VOM ARMEN LAZARUS Öl auf Leinwand. Doubliert.
193 x 286 cm.
Gerahmt.

Catalogue price€ 250.000 - 400.000 Catalogue price € 250.000 - 400.000  $ 277,500 - 444,000
£ 210,000 - 336,000
元 1,952,500 - 3,124,000
₽ 17,672,500 - 28,276,000

 

Dem Gemälde ist ein Gutachten von Nicola Spinosa vom 23. November 2018 beigegeben (im Original vorliegend).
Das vorliegende Gemälde ist bei der Fototeca Zeri, Nr. 53431 als Mattia Preti verzeichnet.

Die Darstellung des Gemäldes geht zurück auf die Bibelstelle Lukas 16, 19-31, in welcher berichtet wird „Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich mit Purpur und köstlicher Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. Es war aber ein armer Mann mit Namen Lazarus, der lag vor seiner Tür voller Schwären und begehrte sich zu sättigen von den Brosamen, die von des Reichen Tische fielen; doch kamen die Hunde und leckten ihm seine Schwären. Es begab sich aber, daß der Arme starb und ward getragen von den Engeln in Abrahams Schoß. Der Reiche aber starb auch und ward begraben.“ An dieser Stelle wird nun das festliche Mahl gezeigt, welches der reiche Mann am rechten Ende des Tisches genießt, in Purpur gekleidet und von reichem Silbergerät umfangen, welches sich hinter ihm in großen Schauregalen sammelt. Am linken unteren Ende jedoch Lazarus, der, ärmlich bekleidet und abgemagert, eine offensichtlich nach Hilfe suchende Geste ausdrückt. Ein neben ihm stehender Hund deutet auf die Hunde, die in der Bibelstelle genannt werden, hin. Ein die Szene überfangender Fächer mit Pfauenfedern mag auf die Eitelkeit hindeuten und den Wohlstand, welcher dem reichen Mann nach seinem Tod zum Verhängnis wird, denn Lazarus wird nach dem Tod mit Wohltaten belohnt, während der reiche Mann Höllenqualen leiden muss.
 
Der in Kalabrien geborene und auf Malta verstorbene Maler hatte nach Auskunft seiner Zeitgenossen ein äußerst bewegtes Leben. Er war nicht allein Maler, sondern auch Ordensritter der Malteser und wurde aufgrund des Ruhmes seiner Familie „Il Cavalier Calabrese“ genannt. In Rom erhielt er Aufträge von Papst Urban VIII sowie von Kardinal Rospigliosi. Sein Werk zeigt die Schule des Guercino (1591-1666), Giovanni Lanfranco (1582-1647) und Domenico Zampieri (1581-1641) sowie den starken Einfluss der tenebristischen Malerei der Caravaggisten. Werke seiner Hand finden sich in den bedeutendsten öffentlichen Sammlungen und Museen wie etwa Museum of Fine Arts Houston, Nationalmuseum, Warschau, Prado, Madrid, Pinacoteca di Brera Mailand, Galleria dell‘Accademia Venedig, sein Selbstbildnis befindet sich in den Uffizien Florenz.

Provenienz:
Dorotheum Wien, 23.04.2018, Lot 64, dort noch als Malteser Schule des 17. Jahrhunderts tituliert, kann dieses Gemälde nun, dank Spinosa und der historischen Quellen, eindeutig an Mattia Preti gegeben werden. Als Vergleich kann eine Version des Themas im Palazzi Barberini gelten, welches jedoch nicht so reich ausgestaltet ist (Inventarnummer 1363).

Literatur:
Das vorliegende Gemälde wurde bereits 1936 in The Art Bulletin, Band 18, Nr. 3, September 1936, auf den Seiten 378/379 besprochen, in dem Aufsatz „Mattia Preti“ von Georgina Goratkin, mit einer schwarz-weiß-Abbildung auf der S. 379, Abb. 7. Damals noch als in Privatsammlung in Neapel befindlich.
Lorenza Mochi Onori e Rossella Vodret, Galleria nazionale d’arte antica: Palazzo Barberini, Rom 2008, S. 320 mit entsprechender Biografie.
Nicht weniger evident ist ein Gemälde, welches im Museo Capodimonte in Neapel aufbewahrt wird (Mattia Preti, Tra Roma, Napoli e Malta), Austellungskatalog: Neapel Museo di Capodimonte, März-Juni 1999, S. 174-177. (1211872) (13)


Mattia Preti,
1613 Taverna/Catanzaro – 1699 Valletta/ Malta
THE PARABLE OF THE RICH MAN AND POOR LAZARUSOil on canvas. Relined.
193 x 286 cm.
Framed.

An original expert‘s report by Nicola Spinosa dated 23 November 2018 is enclosed.

The painting registered as Mattia Preti in Fototeca Zeri under no. 53431.

Provenance:
Dorotheum Vienna, 23 April 2018, lot 64 - there still described as Maltese School, 17th century. Thanks to the expert‘s report by Spinosa and historical sources the painting has now clearly been identified as work of Mattia Preti. For comparison, see another version of this subject held at the Palazzi Barberini that is, however, much less elaborate (inv. no. 1363).

Literature:
The present painting was already discussed in 1936 in The Art Bulletin, vo. 18, no. 3, September 1936, on pp. 378/379 in the essay “Mattia Preti” by Georgina Goratkin, with a black and white illustration on p. 379, ill. 7. At the time it was held in a private collection in Naples.
Lorenza Mochi Onori and Rossella Vodret, Galleria nazionale d‘arte antica: Palazzo Barberini, Rome 2008, p. 320 with corresponding bibliographical references.
Similarly evident is a painting held at the Museo Capodimonte in Naples (Mattia Preti, Tra Romea, Napoli e Malta), exhibition catalogue, Naples Museo di Capodimonte, March - June 1999, pp. 174-177.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU