X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 5 December 2019

Old Master Paintings

» reset

Maler des ausgehenden 17. Jahrhunderts in der Art des Aert de Gelder, 1645 Dordrecht – 1727
Detailabbildung: Maler des ausgehenden 17. Jahrhunderts in der Art des Aert de Gelder, 1645 Dordrecht – 1727
Detailabbildung: Maler des ausgehenden 17. Jahrhunderts in der Art des Aert de Gelder, 1645 Dordrecht – 1727
Detailabbildung: Maler des ausgehenden 17. Jahrhunderts in der Art des Aert de Gelder, 1645 Dordrecht – 1727
Detailabbildung: Maler des ausgehenden 17. Jahrhunderts in der Art des Aert de Gelder, 1645 Dordrecht – 1727

360
Maler des ausgehenden 17. Jahrhunderts in der Art des Aert de Gelder,
1645 Dordrecht – 1727

DER EINSIEDLER PAULUS VON THEBEN WIRD VON EINEM RABEN ERNÄHRT Öl auf Leinwand.
46 x 65 cm.
Verso alte handschriftliche Aufkleberzettel mit fälschlicher Zuweisung an Rembrandt vam Rijn (1606-1669).

Catalogue price€ 30.000 - 50.000 Catalogue price € 30.000 - 50.000  $ 33,300 - 55,500
£ 25,200 - 42,000
元 234,300 - 390,500
₽ 2,120,700 - 3,534,500

 

Der Einsiedler, in halb liegender Haltung, zwischen zwei Steinblöcken, in einer Grotte gezeigt. Von links beleuchtet durch den Schein einer Kerze. Er blickt nach oben, wo ihm ein Rabe entgegenfliegt, ein Brotstück im Schnabel, von dem er ernährt wird. Seitlich links auf einem Tisch neben der Kerze eine Sanduhr, rechts ein Schädel, Tintenfass mit Federkiel, ein Papierblatt sowie eine Flagelationspeitsche. Am Boden ein geschlossenes Buch, daneben schräg hochziehend ein Kreuz. Der Eremitenheilige gilt als der angeblich erste Einsiedler der Christenheit, als Sohn wohlhabender Christen in Ägypten aufgewachsen, widmete er sich als Anachoret der Einsamheit. Er wird gelegentlich zusammen mit dem Heiligen Antonius, ebenfalls ein Einsiedler, dargestellt und zitiert. Die brauntonige Malweise lässt an den Einfluss von Rembrandt van Rijn denken, die künstliche Beleuchtung durch Kerzenlicht ist zu einem Sonderthema in der Malerei der Zeit geworden. Gerade der genannte Maler Aert de Gelder hat sich in vielen seiner Bilder teils den unwirklichen wunderbedingten, aber auch den durch Kerzenlicht erzeugten Fassungen von Beleuchtungen gewidmet. (1210574) (11)


Painter of the late 17th century,
in the style of Arend (Aert) de Gelder
1645 Dordrecht - 1727
THE HERMIT PAUL OF THEBES BEING FED BY A RAVENOil on canvas.
46 x 65 cm.
Old, handwritten adhesive label with incorrect attribution to Rembrandt van Rijn (1606-1669).

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU