» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Thursday, 24 September 2020

Old Master Paintings Part II

» reset

Lumen Portengen, 1608/09 – 1649
Detailabbildung: Lumen Portengen, 1608/09 – 1649
Detailabbildung: Lumen Portengen, 1608/09 – 1649
Detailabbildung: Lumen Portengen, 1608/09 – 1649

267
Lumen Portengen,
1608/09 – 1649

PORTRAIT EINES PAPSTES Öl auf Leinwand. Doubliert.
70 x 85,5 cm.
In vergoldetem Barockrahmen.

Catalogue price€ 10.000 - 12.000 Catalogue price € 10.000 - 12.000  $ 11,200 - 13,440
£ 9,000 - 10,800
元 79,600 - 95,520
₽ 892,600 - 1,071,120

 

Beigegeben in Kopie ein Gutachten von Emilio Negro, Bologna, ohne Datum.

Der Utrechter Caravaggist Lumen Portengen ist von 1617-1637 in Rom nachgewiesen, wo er gearbeitet hat. Erst 1637 kehrte er nach Utrecht zurück, wo er bis zu seinem Lebensende 1649 wirkte. In diesem Gemälde, welches ganz in Chiaroscuro getaucht ist, stellt er einen Papst dar, dessen Tiara links an den Rand gerückt ist, während er in sein Studium vertieft ist, sein Kreuz bildet eine Bilddiagonale als Gegenkraft zu dem nach links geneigten Kopf. Die Tiara darf stets nur außerhalb der Kirche getragen werden, nicht aber innerhalb einer Kirche. Zudem ist sie Symbol für den Papst als Haupt der Welt, hier jedoch ist er als Studiosus dargestellt; die aus drei übereinander liegenden Kronen gebildete Tiara dient lediglich der Spezifikaton des Dargestellten und keinem eigentlichen liturgischen Zweck. Sein Kopf ist ein solcher, wie wir ihn von anderen Gemälden als Philosoph kennen und als solchen beschreiben würden, hätte Portengen nicht die Attribute eingebracht. Negro schreibt das vorliegende Gemälde Portengen zu, welcher eventuell Schüler von Paulus Moreelse (1571-1638) war. Als Vergleiche nennt er: „Das Konzert“, (signiert, Pisa, dann Sammlung Cesare Olschki, dann Christie‘s, 14. April 1978, Lot 12) und vor allem „Der Lautenspieler“ (ebenfalls signiert und datiert, 1636, Utrecht, Centraal Museum). Negro schlägt eine Datierung des Gemäldes in die späten Jahre des Wirkens Portengens vor.

Vergleiche:
Willem L. van de Watering,Petrus, Roetert en Lumen Portengen, in: Oud Holland 82, 1967, S. 149-157.
Bernhard Sirch, Der Ursprung der bischöflichen Mitra und päpstlichen Tiara, St. Ottilien, 1975. (1241881) (13)


Lumen Portengen,
1608/09 – 1649
PORTRAIT OF A POPE Oil on canvas. Relined.
70 x 85.5 cm.
In gilt Baroque frame.

Accompanied by a copy of an expert‘s report by Emilio Negro, Bologna (without date).

Literature:
Compare: W.L. van de Watering, Petrus, Roetert en Lumen Portengen, in: Oud Holland 82, 1967, pp. 149-157.
B. Sirch, Der Ursprung der bischöflichen Mitra und päpstlichen Tiara, St Ottilien, 1975.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe