» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Furniture & Interior, Clocks, Bibliotheca
Thursday, 23 September 2021

» reset

Louis XVI-Pendule „à cercles tournants“ mit Schwanenzier

69
Louis XVI-Pendule „à cercles tournants“ mit Schwanenzier

Höhe: 52 cm.
Paris, um 1785.

Catalogue price€ 60.000 - 80.000 Catalogue price € 60.000 - 80.000  $ 72,000 - 96,000
£ 54,000 - 72,000
元 453,600 - 604,800
₽ 5,110,200 - 6,813,600

 

Auf gedrückten vergoldeten Kugelfüßen der Unterbau in Marbre Rouge mit hochdekorativ ziselierten Bronzereliefs Blattwerk und Mänaden zeigend. Darauf eine perlbanddekorierte Basis mit zwei vollplastischen Schwanenfiguren, die rücklings den zylindrischen Uhrenkasten als Cassolette tragen mit umlaufenden Ringen mit Emailfeldern. Die Emailfelder als Zifferblatt fungierend, schwarze römische Stunden und arabische Minuten sowie Stabindizes zeigend. Über dem Werk ein konisch zulaufendes à jour gearbeitetes Dach mit fruktaler Bekrönung.
Die vorliegende Schwanenpendule „à cercles tournants“ besticht nicht nur durch ihre wunderbare Ästhetik und hohe Kunstfertigkeit, sondern weist auch eine namhafte Besitzergeschichte auf. Die Provenienz kann bis auf die Sammlung des französischen Politikers François-Marie Taillepied (1802-1890), seines Zeichens Vicomte de Bondy, 'Pair de France' (1841), Senator von Indre und Präfekt von Yonne, zurückgeführt werden. Dessen Sammlung wurde ein Jahr nach seinem Tod bei einer Pariser Auktion der Galerie Durand-Ruel aufgelöst. Die Pendule kam als Lot 95 zwar ohne Abbildung, jedoch mit einer zu unserer Pendule deckungsgleichen Beschreibung zum Ausruf: „Pendule de bronze ciselé et doré, en forme de vase à cadrans tournants, sous un dôme ajouré, surmonté d'une graine. Ce vase est supporté par deux cygnes de bronze argenté, reliés par des guirlandes de roses, [...] bas-relief de bronze doré, représantant une danse de nymphes.“ Das Werk vermutlich erneuert. Marmor minimal bestoßen. Nicht auf Funktionsfähigkeit geprüft.


Provenienz:
Sammlung François-Marie Taillepied (1802-1890).
Auktion Galerie Durand-Ruel „Beaux Meubles et Bronzes d'Ameublement“, 11 rue Le Pelletier, Paris, 21.-22. Mai 1891 (Lot 95, ohne Abb.)
Auktion Galerie Georges Petit „Objets d'Art et d'Ameublement“ Collection de M. H. Beéche, Paris, 9. Mai 1904 (Lot 95, mit Abb. S. 27 im Katalog).
Sammlung Léon Michel-Lévy (1846-1925), bei obiger Auktion erworben.
Sammlung Galerie Au balancier de cristal, Paris 1949.
Danach französische Kunstsammlung.

Anmerkung I:
Das Modell für das Schwanenpaar basiert auf einem Entwurf von Charles de Wailly (1730-1798) (Vgl. Svend Eriksen, Early Neoclassicism in France, London 1974, Abb. 330). Der Zeichner hielt sich von 1754 bis 1757 in Rom auf, wo er antike Monumente studierte. Nach seiner Rückkehr nach Paris arbeitete er als Theaterdekorateur und Ornamentalist. Unter dem Schutz des Marquis de Marigny, Bruder von Madame de Pompadour und Superintendent der königlichen Bauten, war er damals einer der wichtigsten Wegbereiter des neuen Geschmacks „à la grecque“. Seine Zeichnung für eine imaginäre Vase illustriert zwei Schwäne, die eine sog. Cassolette (Räuchergefäß) tragen.

Anmerkung II:
Vgl. Eine Louis XVI-Schwanen-Cassolette, welche wahrscheinlich aus den russischen Zarensammlungen stammte, weist in der Gestaltung der Schwäne und des Domes große Ähnlichkeit zu unserer Pendule auf (Vgl. Christie's, Auktion „Important mobilier et objets d'art, orfevrerie, céramiques“, Paris, 22. Juni 2004, Lot 350). Es existieren noch zwei weitere bekannte Cassoletten dieses Modells mit alternierenden Sockeln, welche als Vergleichsbeispiele zu unserer Pendule herangezogen werden können: Ein Exemplar stammt aus der ehem. Sammlung Taylor (Vgl. Christie´s London, Juli 1912, Lot 544); eine weitere mit einem Sockel aus kirschrotem Marmor stand 1914 im Palais Gatchina. Dieses Schloss wurde ab 1766 von Antonio Rinaldi für den Günstling von Katharina II, Graf Orlov, gebaut.

Literatur:
Vgl. Tardy, La pendule française des origines à nos jours, 2me partie, Du Louis XVI à nos jour, Paris 1949, S. 289, Abb. 2. (12818121) (13)


Louis XVI pendule “à cercles tournants” with swan décor

Height: 52 cm.
Paris, ca. 1785.

The swan pendule “à cercles tournants” on offer for sale in this lot impresses not only due to its beautiful aestheticism and great artistic skill but also suggests a prominent provenance. It can be traced back to the collection of the French politician François-Marie Taillepied (1802 - 1890), Vicomte de Bondy, “Pair de France” (1841), senator of Indre and prefect of Yonne. One year after his death his collection was auctioned off at the Galerie Durand-Ruel in Paris. The pendule was listed as no. 95 without illustration but with a congruent description: “Pendule de bronze ciselé et doré, en forme de vase à cadrans tournants, sous un dôme ajouré, surmonté d'une graine. Ce vase est supporté par deux cygnes de bronze argenté, reliés par des guirlandes de roses, […], bas-relief de bronze doré, représantant une danse de nymphes.” The movement has probably been renewed. Marble with minimal blemishes. Working order not tested.

Provenance:
François-Marie Taillepied collection (1802-1890).
Galerie Durand-Ruel auction “Beaux Meubles et Bronzes d'Ameublement”, 11 rue Le Pelletier, Paris, 21-22 May 1891 (lot 95, not illustrated)
Auction Galerie Georges Petit “Objets d'Art et d'Ameublement” Collection de M. H. Beéche, Paris 9 May 1904. (lot 95, ill. on p. 27 of catalogue).
Léon Michel-Lévy collection (1846-1925), purchased at above auction.
Galerie Au balancier de cristal collection, Paris 1949.
Subsequently French art collection.

Notes I:
The model of the pair of swans is based on a design by Charles de Wailly (1730-1798), (compare S. Eriksen, Early Neoclassicism in France, London, 1974, ill. 330.) The draftsman was active in Rome between 1754 and 1757, where he studied ancient monuments. After his return to Paris, he worked as a theatre decorator and ornament artist. Under the protection of the Marquis de Marigny, the brother of Madame de Pompadour and superintendent of royal buildings, he became one of the most important pioneers of the new “à la grecque” taste. His drawings for an imaginary vase illustrate two swans supporting a so called cassolette (incense burner).

Notes II:
A Louis XVI cassolette with swans, which probably originates from the collection of the Russian Tsars, shows great similarities in the design of the swans and the dome with the pendule on offer for sale here (compare Christie´s, Auction “Important mobilier et objets d'art, orfevrerie, céramiques”, Paris, 22 June 2004, lot 350). Two further known cassolettes of this design with varying bases can also be regarded for comparison: one example originates from the former Taylor collection (compare Christie´s London, July 1912, lot 544), while the other with a base in cherry-red marble was held at Gatchina Palace in 1914. This palace was built from 1766 onwards by Antonio Rinaldi for Count Orlov, who was a favourite of Catherine the Great.

Literature:
Compare Tardy, La pendule française des origines à nos jours, 2me partie, Du Louis XVI à nos jour, Paris, 1949, p. 289, ill. 2.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe