» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Thursday, 24 September 2020

Furniture & Interior

» reset

Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur
Detailabbildung: Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur
Detailabbildung: Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur
Detailabbildung: Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur
Detailabbildung: Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur
Detailabbildung: Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur
Detailabbildung: Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur

8
Kleines Louis XIV-Bureau de Changeur

Höhe: 74 cm.
Breite 84 cm.
Tiefe geschlossen: 40 cm.
Tiefe geöffnet: 80 cm.
Pierre Gole (Maître Menuisier en ébène ordinaire du Roi ab 1656, gest. 1685), zug.
Frankreich, um 1680.

Catalogue price€ 60.000 - 80.000 Catalogue price € 60.000 - 80.000  $ 67,200 - 89,600
£ 54,000 - 72,000
元 477,600 - 636,800
₽ 4,777,200 - 6,369,600

 

Außergewöhnliches sogenanntes Bureau de Changeur (Geldwechslertisch). Über doppelkonischen Füßen zwei mal vier Beine „en gaine“, welche mittels Strebeverbindungen zu Vierergruppen angeordnet sind. Darüber der vertikal dreifach gegliederte Korpus mit übereinanderliegenden seitlichen Schüben und einer konkav zurückspringenden Mitteltür mit darüberliegendem Scheinschub. Deckplatte aufklappbar mit innerem Kasten. Eichenholzkorpus mit gesägten und gravierten Messing- und Zinnornamentplatten auf hinterlegtem Schildpattfond. Besonders die Deckplatte mit überreicher Marketerie „en première partie“ mit symmetrisch angeordneten Rankenmotiven und Blüten angeordnet um eine zentrale passige Kartusche mit umlaufendem Ornamentband mit Arabesken.

Anmerkung:
Die Art der Marketerie, welche uns in diesem besonderen Möbel vor Augen geführt wird, ist eng mit dem Namen André Charles Boulle (1642-1732) verbunden, obwohl dieser weder der Erfinder noch der einzige Ebenist war, welcher diese Art der Dekoration anwandte. So wurde Jacques Talon bereits 1663 von Louis XIV zum Maître menuisier ordinaire du Roi ernannt, weil er mit seinen Möbeln mit Metallintarsien zufrieden war (Ronfort, Boulle, 2009, S. 89). Sein Zeitgenosse war Pierre Gole und es folgten Domenico Cucci, Alexandre-Jean Oppenordt, Nicolas Sageot und Bernard I Vanrisamburgh. Pierre Gole belieferte den Französischen Hof bereits ab 1651. 1665 lieferte er ein Paar bedeutende Kabinettschränke, die sog. de la Guerre und de la Paix, für die ungeheuerliche Summe von 25800 livres. Weiterhin ist uns bekannt, dass er auch für den Bruder des Königs und hochgestellte Adelige gearbeitet hat. Zunächst beschränkte er sich auf Möbel mit Elfenbeinintarsien und florale Marketerien, erst allmählich schlich sich die Kombination von Schildpatt und Messing in sein Werk ein, so etwa bei dem Cabinet d'Hercule et Omphale, welches er 1681 für die Herzogin von Fontanges, Mätresse Louis XIV, fertigte und welches heute im Musée Jacquemart-André in Paris bewahrt wird (Lunsingh Scheurleer, Pierre Gole, 2005, Abb. 133 ff.). In struktureller Hinsicht spielte Gole für die Entwicklung des Schreibtisches eine nicht unbedeutende Rolle. Er fertigte bereits 1669 einen für die Menus-Plaisirs du Roi an (Lunsingh Scheurleer, 2005, S. 184). Ab Januar 1671 erfährt das Möbel eine Wandlung und die Tischplatte lässt sich öffnen. Dies ist die Geburt des sog. Bureau brisé. Ein weiterer für Gole typischer Schreibtisch wird in der Sammlung des Duke of Buccleuch in Boughton House verwahrt (Lunsingh Scheurleer, 2005, Abb. 138-143). Wie auch auf einem Spieltisch im J. Paul Getty Museum zu sehen ist (Lunsing Schurleer, 2005, S. 260, Abb. a), zeigt der vorliegende Schreibtisch Pierre Goles ausgeprägte Vorliebe für den minimalen Einsatz von Schildpatt zugunsten des Spiels zwischen Messing und Zinn.

Literatur:
Vgl. Th. H. Lunsing Scheurleer, Pierre Gole ébéniste de Louis XIV, 2005. (1241711) (13)


Small Louis XIV Bureau de Changeur

Height: 74 cm
Width: 84 cm.
Depth closed: 40 cm.
Depth opened: 80 cm.
Pierre Gole (Maître Menuisier en ébène ordinaire du Roi since 1656, died 1685), attributed.
France, ca. 1680.

Exceptional bureau de changer (money exchange table). Folding tabletop with interior drawer. Oak structure with cut and engraved brass and pewter fittings on tortoiseshell background with underlay. The tabletop in particular is opulently decorated with “en première partie” marquetry.

Notes:
This type of marquetry is closely associated with the ebonist André-Charles Boulle, although he neither invented it nor was he the only ebonist to use this kind of decoration. Jacques Talon was appointed “menuisier ordinaire du Roi” by Louis XIV in 1663, as the king was especially pleased with his metal-inlaid furnishings (Ronfort, Boulle, 2009, p. 89).

Literature:
Compare Th. H. Lunsing Scheurleer, Pierre Gole ébéniste de Louis XIV, 2005.

Export restrictions outside the EU.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe