» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Thursday, 6 December 2018

Furniture & Interior

» reset

Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München
Detailabbildung: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München
Detailabbildung: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München
Detailabbildung: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München
Detailabbildung: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München
Detailabbildung: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München
Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München

Lot 50 / Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München

Details: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München Details: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München Details: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München Details: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München Details: Julius Zumbusch, 1832 Herzebrock – 1908 München

50
Julius Zumbusch,
1832 Herzebrock – 1908 München

BÜSTE KÖNIG LUDWIGS II VON BAYERN (1845 – 1886)Höhe: 76 cm.
Verso auf dem Sockel Signatur sowie Datierung "1881", ferner die Bezeichnung "Eigenthum/ A. Mark".

Catalogue price€ 5.000 - 8.000 Catalogue price € 5.000 - 8.000

 

Originalbüste der Zeit in Gipsguss. Der König in Offiziersrock mit Orden und Kordelepauletten. Das Haupt mit gewelltem Haar, Lippen- und Kinnbart. Der König ist hier etwa 36-jährig dargestellt, fünf Jahre vor seinem Tod. Der Bildhauer Julius Zumbusch war Bruder des Caspar von Zumbusch (1830 – 1915), der unter anderem in München die Bronzestatue von König Maximilian II (1811 – 1864) schuf. Zu den weiteren Werken des Julius Zumbusch zählen mehrere allegorische Figuren am Münchner Justizpalast (1895/97) und das Alois Senefelder-Denkmal von 1877 in München. Büste und eingezogener runder Sockel in einem Stück gearbeitet, mit schöner Alterspatina über steingrauer Tönung. (1170961) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.