» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

Wednesday, 25 September 2019

Old Master Paintings Part II

» reset

José de Ribera, 1588/91 Játiva, Valencia – 1652 Neapel, Werkstatt des
Detailabbildung: José de Ribera, 1588/91 Játiva, Valencia – 1652 Neapel, Werkstatt des
Detailabbildung: José de Ribera, 1588/91 Játiva, Valencia – 1652 Neapel, Werkstatt des
Detailabbildung: José de Ribera, 1588/91 Játiva, Valencia – 1652 Neapel, Werkstatt des
Detailabbildung: José de Ribera, 1588/91 Játiva, Valencia – 1652 Neapel, Werkstatt des

708
José de Ribera,
1588/91 Játiva, Valencia – 1652 Neapel,
Werkstatt des

LOBPREIS DER ZWIEBEL Öl auf Leinwand.
112 x 90 cm.

Catalogue price€ 30.000 - 40.000 Catalogue price € 30.000 - 40.000  $ 34,200 - 45,599
£ 26,700 - 35,600
元 234,300 - 312,400
₽ 2,148,300 - 2,864,400

 

In der Darstellung präsentiert ein alter bärtiger Mann in Lebensgröße eine in zwei Hälften aufgeschnittene Zwiebel, die er mit beiden Händen hält, während er gleichzeitig mit leicht geneigtem Haupt dem Betrachter zublickt. Deutlich ist eine Träne aus seinem rechten Auge zu erkennen, was mit der Inhaltsdeutung des Gemäldes in Zusammenhang steht: Bekanntlich hat die Barockmalerei das Thema der Fünf Sinne mannigfach illustriert. Dabei wird der Geruchssinn fast ausschließlich mit der positiven Wirkung der feinen Blütendüfte von Rosen oder Lilien in Verbindung gebracht. Hier dagegen hat der Maler das Geruchsthema in seine Kehrseite gesetzt, indem der Geruch der gesunden Zwiebel auch Tränen verursacht. Dieser teilweise Negativgedanke wird auch in der Kleidung des Alten zum Ausdruck gebracht, mit zerrissenen Ärmeln und löchriger Bekleidung. Der Alte, der hinter einer Tischplatte steht, ist mit sprechendem Ausdruck wiedergegeben, als wolle er das Thema kommentieren. Auf der Tischplatte eine weitere große Zwiebel, daneben eine Knoblauchknolle und - als Reminiszenz an die sonst übliche Geruchssinnallegorie - ein Jasminzweig mit Blüte und Blättern. A.R.

Anmerkung:
Wir danken Prof. Dr. Spinosa für seine uns erteilte Zuweisung des Werkes an die Werkstatt des José de Ribera. (12014233) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU