» Close

Our telephonists will contact you approximately 10 lot numbers before the lot that you are interested in is called up for sale. Please follow the livestream of our auction from 10 am on our auction day.

Confirm telephone bidding

 

Department

Friday, 25 September 2020

19th/20th Century Paintings

» reset

Johann Friedrich August Tischbein, 1751 Maastricht – 1812 Heidelberg, zug.
Detailabbildung: Johann Friedrich August Tischbein, 1751 Maastricht – 1812 Heidelberg, zug.
Detailabbildung: Johann Friedrich August Tischbein, 1751 Maastricht – 1812 Heidelberg, zug.

886
Johann Friedrich August Tischbein,
1751 Maastricht – 1812 Heidelberg, zug.

PORTRAIT EINES ADELIGEN HERREN Öl auf Leinwand.
35 x 30 cm.

Catalogue price€ 3.000 - 5.000 Catalogue price € 3.000 - 5.000  $ 3,360 - 5,600
£ 2,700 - 4,500
元 23,880 - 39,800
₽ 238,860 - 398,100

 

Halbbildnis nach rechts, vor grünem Hintergrund, der Portraitierte mittleren Alters mit hoher Stirn und zurückgekämmtem grauen Haar, der kritisch aufmerksame Blick zielt am Betrachter vorbei. Der Rock mit goldenen Knöpfen im weißen Seidenwams, die linke Hand in der seit Napoleon bekannten Geste. Das Gemälde von hoher portraitkünstlerischer Qualität, die ganz der Meisterschaft Tischbeins entspricht.

Der Maler war auch als der „Leipziger Tischbein“ bekannt geworden. Er erhielt seine erste Ausbildung bei seinem Vater Johann Valentin Tischbein (1715-1767/68) und arbeitete anschließend in der Werkstatt seines Onkels Johann Heinrich Tischbein d.Ä. (1722-1789). Er unternahm eine längere Frankreichreise bevor er Neapel und Rom aufsuchte, wo er mit Jacques Louis David (1748-1825) zusammenarbeitete. Bei Friedrich Karl August, Prinz von Waldeck und Pyrmont, in Bad Arolsen wurde er Hofmaler, ging dann 1780 mehrfach in die Niederlande. 1795, von Leopold III, Herzog von Anhalt, nach Dessau gerufen, wandte er sich nach Berlin als unabhängiger Portraitist. Noch mehr Erfolg hatte er ab 1799 in Dresden sowie alsdann als Nachfolger des Adam Friedrich Oeser (1717-1799), dessen Stelle er in der Akademie in Leipzig übernahm. 1806 ging er nach Sankt Petersburg, um die Erbschaft seines Bruders, des Architekten Ludwig Philipp Tischbein (1744-1806) zu regeln. (1240472) (11)

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

THIS MIGHT BE OF INTEREST TO YOU

X

INFORMATION WE COLLECT

FUNCTIONAL COOKIES

These are technically necessary cookies, which enable us to improve the functionality of our website and to save your privacy setting for your next visit.

OPTIONAL COOKIES

We use the services of Google Analytics and Google Adwords Conversion Tracking to improve the performance of our website constantly. We collect pseudonomized data only and use cookies for this reason. You can find more information in our Privacy Policy.

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe