» schließen

Unsere Telefonisten kontaktieren Sie ca. 10 Lots vor Aufruf des bebotenen Objekts.
Verfolgen Sie unsere Auktion auch im Live-Stream am Auktionstag ab 10 Uhr, um den Anrufzeitpunkt abzuschätzen.

Telefonisches Bieten bestätigen

 

Fachbereich

 

Möbel & Einrichtung
Donnerstag, 8. Dezember 2022

» zurücksetzen

Hochzeits-Cassone der Frührenaissance

859
Hochzeits-Cassone der Frührenaissance

61,5 x 158 x 57,5 cm.
Italien, frühes 15. Jahrhundert.

Katalogpreis€ 60.000 - 80.000 Katalogpreis € 60.000 - 80.000  $ 59,400 - 79,200
£ 54,000 - 72,000
元 421,200 - 561,600
₽ 3,642,000 - 4,856,000

 

Beigegeben ein Gutachten von Alessandro Delpriori, Florenz. Des Weiteren eine Pigmentanalyse von Prof. Dr. Manfred Schreiner, Academy of Fine Arts, Wien, März, 2017. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass nichts gegen eine Entstehung der Truhe im frühen 15. Jahrhundert, mit späteren Restaurierungen im 18. oder 19. Jahrhundert, spricht.

Auf mehreren gelappten Füßen stehender, kastenförmiger, rechteckiger Korpus mit Klappscharnierdeckel. Dreiseitiges Pastiglia-Relief, schauseitig mit sternförmig - blütenförmig gestalteten Kartuschen. Diese gefüllt mit polychromer Temperamalerei und alternierend mit Allianzwappen im Sinne einer Hochzeitstruhe. Die rechte Hälfte des Allianzwappens zeigt das Wappen der Familie D’Alagna, während das Wappen der linken Hälfte – welches traditionell das der Braut zugehörige ist – zu folgenden Familien gehören könnte: Castromediano, Evoli oder Ruffo. Die Hochzeitstruhe könnte anlässlich der Hochzeit des Roberto d’Alagno und einer Tochter eines Ruffo di Sinopoli entstanden sein. Deckel lose. Materialverluste und Berieb. Ein Schlüssel vorhanden.

Provenienz:
Sammlung Treusch von Buttlar Brandenfels, Hanau.

Anmerkung:
Ähnliche Truhen werden etwa im Museo Stibbert in Florenz verwahrt.
Eine weiteres dreifeldriges Bildfeld des Maestro di Carlo III di Durazzo wird im Metropolitan Museum in New York verwahrt.
Eine Truhe ebenfalls mit drei Szenen in gelappten aber zusammenhängenden Kartuschen, ebenfalls des Maestro di Carlo III di Durazzo wurde 2018 im Dorotheum in Wien angeboten.

Literatur:
Vgl. Andrea De Marchi, Lorenzo Sbaraglio, Le opere e i giorni. Exempla virtutis favole antiche e vita quotidiana nel racconto dei cassoni rinascimentali, Florenz 2015.
Vgl. Jerzy Miziolek, Renaissance Weddings and the Antique: Italian Domestic Paintings from the Lanckoronski Collection, Rom 2018. (13411313) (13)



Early renaissance marriage chest

61.5 x 158 x 57.5 cm.
Italy, early 15th century.

Accompanied by an expert’s report by Alessandro Delpriori, Florence. Furthermore, a pigment analysis by Professor Dr Manfred Schreiner, Academy of Fine Arts, Vienna, March 2017 is enclosed.

The right half arms of alliance shows the coat of arms of the d’Alagna family, while the left half – traditionally that of the bride – could belong to the following families: Castromediano, Eevee or Ruffo. The marriage chest could have been created for the wedding of Roberto d’Alagno and a daughter of a Ruffo di Sinopoli.

Provenance:
Treusch von Buttlar-Brandenfels collection, Hanau.

This object has been individually compared to the information in the Art Loss Register data bank and is not registered there as stolen or missing.

 

Objekte die Sie auch interessieren könnten

×

KUNSTEXPERTEN (M/W/D)

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir ab sofort in Festanstellung erfahrene Kunstexperten

Stellenbeschreibungen anzeigen

HAMPEL FINE ART AUCTIONS — one of the leading auction houses in Europe